Runder Tisch nur ein erster Schritt für Hassels-Nord - GRÜNE: Politik einbeziehen und jetzt handeln
26. Aug 2011

Die Ratsgrünen begrüßen, dass der Oberbürgermeister jetzt einen neuen Anlauf für einen Runden Tisch zu den Problemen in Hassels-Nord angekündigt hat. „Dieser Runde Tisch kann nur ein erster Schritt sein. Die Politik muss die Menschen in Hassels-Nord auch schnell und aktiv unterstützen“, mahnt die Vorsitzende des Wohnungsausschuss Antonia Frey heute (26.08.2011).

Außerdem müssten neben der Verwaltung, der Diakonie und der Polizei auch die FachpolitikerInnen weiterhin beteiligt werden. Frey: „Wir beschäftigen uns seit Jahren mit der Situation und der Wohnungsausschuss hat bereits im letzten Jahr vor Ort getagt. Er muss in die Abstimmungen und Entscheidungen weiter einbezogen werden“. Dies habe sie heute auch in einem Brief an den Oberbürgermeister deutlich gemacht.

Neben den Gesprächen am Runden Tisch könne und müsse die Stadt aber schon jetzt handeln. „Über eine strenge und konsequente Bauaufsicht muss die Vermieterin wbv centuria GmbH weiter unter Druck gesetzt werden. Mit permanenten Kontrollen, kurzen Fristen und wo möglich Bußgeldern kann die Stadt die wbv antreiben“, so Frey. Gleichzeitig müssten die BewohnerInnen durch mehr Sozialarbeit und Beratung unterstützt werden. „Hier ist der Ruf nach der Polizei von Oberbürgermeister, CDU und FDP wenig hilfreich. Wir werden Stellen im Bereich Sozialarbeit und die notwendigen Mittel dafür zum Haushalt 2012 beantragen“, kündigteFrey an. Spätestens dann würde deutlich, ob sich CDU und FDP am Runden Tisch nur rausredeten oder ob sie den BewohnerInnen in Hassels-Nord tatsächlich helfen wollten.

Bis der Oberbürgermeister und die Mehrheitsfraktionen soweit sind, blieben die Betroffenen auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen. Frey wies dabei insbesondere auf die Tätigkeit des Mietervereins hin.

Der Mieterverein Düsseldorf bietet am Montag, 29.08., und Donnerstag, 01.09., kostenlose Beratung an. Jeweils von 14 bis 16 Uhr in den Räumen der Diakonie, in der Fürstenberger Straße 41.