Radverkehrszählungen in Düsseldorf – Ergebnisse und Konsequenzen?

15. März 2017

Sehr geehrter Herr Volkenrath,
die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, die folgenden Fragen auf die Tagesordnung der Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses am 23. März 2017 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

• Welche Ergebnisse wurden seit deren Installation an den einzelnen Zählstellen ermittelt, und wie hat sich die Zahl der Radfahrenden seit der Zählung entwickelt?

• Wie werden die ermittelten Ergebnisse in die weitere Entwicklung des Radnetzes eingespeist?

• Wo wären zusätzliche oder alternative Standorte für die Radzählstellen sinnvoll?

Sachdarstellung
Ergänzend zu den regelmäßig alle vier Jahr stattfindenden Verkehrszählungen für Auto- und Radverkehr im gesamten Stadtgebiet wurden an neun Standorten in der Stadt spezielle Dauerzählstellen für den Radverkehr eingerichtet. Die dort erfassten Daten werden zusätzlich mit Wetterdaten hinterlegt. So kann die Entwicklung des Radverkehrs sogar unter Berücksichtigung des Wetters ermittelt werden.

Die derzeitigen Fahrradzählstellen befinden sich am Mannesmannufer, auf der Königsallee – Höhe Steinstraße, linksrheinisch vor der Oberkasseler Brücke, am Fleher Deich im Bereich der Auf- und Abfahrten Fleher Brücke, auf der Kirchfeldstraße Nähe Kronprinzenstraße, auf der Bilker Allee Nähe Palmenstraße, auf der Christophstraße nördlich Birkenhof, auf dem Lohauser Deich nördlich der A 44 und auf der Koblenzer Straße im Bereich Theodor-Litt-Straße. Allein am Mannesmannufer wurden von Anfang Januar bis Ende Juni 2014 in beiden Richtungen 493.012 Radfahrende am Mannesmannufer gezählt.

Nach 3-jährigem Betrieb kann nun Bilanz gezogen und weitere Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs abgeleitet werden. Der weitere Ausbau des Radverkehrs ist Teil des Maßnahmenbündels in Düsseldorf zur Verbesserung der Luftqualität und Senkung des CO2-Ausstoßes.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Czerwinski

Antwort der Verwaltung

Verwandte Artikel