Rückverlegung des Himmelgeister Deichs – GRÜNE: einmalige Chance für Natur-, Umwelt- und Hochwasserschutz

11. Juni 2018 – Presse GRÜNE Ratsfraktion

Die GRÜNE Ratsfraktion setzt sich für eine Rückverlegung des Himmelgeister Deichs ein und ist gegen eine Sanierung an heutiger Stelle. Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion: „Der Deich wird dort für die nächsten 100 Jahre stehen. Es macht keinen Sinn, jetzt die schlechteste Lösung zu bauen, nur wegen völlig überhöhter privater Gewinninteressen.“

In der heutigen Fraktionssitzung hat die GRÜNE Ratsfraktion einstimmig beschlossen, alles dafür zu tun, das Verfahren im Sinne eines ökologischen Hochwasserschutzes noch umzuschwenken. Sollten die aktuell vorliegenden Pläne umgesetzt werden, würde die schlechteste Variante verfolgt: Der Deich im Himmelgeister Rheinbogen würde zunächst abgerissen und an gleicher Stelle breiter wieder aufgebaut. Wertvolle Lebensräume wären zerstört und die Chance, den Deich weiter zurück zu verlegen, endgültig verbaut.

Mit einer Rückverlegung des Deiches dagegen – so wie in Monheim geschehen – wären gleich drei Ziele zu verwirklichen: Mehr Hochwasserschutz durch zusätzliche Überschwemmungsfläche, ökologisch wertvolle Auenlandschaften und Trockenrasen als Rückzugsraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten – wie das extrem außergewöhnliche Vorkommen von vielen verschiedenen Bienenarten – und Schaffung eines hochattraktiven Naherholungs- und Naturerlebnisraumes in Düsseldorf.

„In Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen fließen heute andere Aspekte ein als noch zu Beginn des Planverfahrens vor 20 Jahren. Biodiversitäts- und Erholungsnutzen von Auenlandschaften werden heute viel größerer Werte beigemessen“ bestätigt Iris Bellstedt, umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN.

Verwandte Artikel