Urbaner Stadtstrand – Moderne Beachgastronomie am Rhein: Flächenprüfung

13. Juli 2017

An Oberbürgermeister
Thomas Geisel

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Fraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD und FDP bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 13. Juli 2017 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf beauftragt die Verwaltung, Flächen in Rheinnähe für eine urbane Gastronomie mit Strandcharakter zu prüfen: das Hafengelände oberhalb des ‚Paradiesstrandes‘, die Park-Landzunge am Parlamentsufer oder andere geeignete Flächen.

Um eine Realisierung zur Saison 2018 zu ermöglichen, soll die Prüfung bis zum Oktober 2017 abgeschlossen werden. Für den möglichen Betrieb erfolgt anschließend eine Ausschreibung auf Basis des je nach Fläche möglichen Konzepts. Politik, Öffentlichkeit sowie Interessierte werden über den Projekt-/Prüfungsstand regelmäßig informiert.

Sachdarstellung
In 2015 wurde im Rat das Schwimmbad im Rhein als Anker für neues urbanes Leben beschlossen. 10 Jahre nach der ersten Idee. Geschehen ist bislang noch nichts, was vor allem auf Probleme mit der hohen Fließgeschwindigkeit des Rheins und dem kostenintensiven Bau und Betrieb eines Schwimmbades aufgrund von Sicherheits- und Hygieneaspekten zurückgeht, wie wir aus Gesprächen mit interessierten Investoren wissen.

Zudem hat die Prüfung der Verwaltung nach geeigneten Flächen bislang nichts ergeben. In der Beschlusskontrolle des Rates vom 10.03.2017 (01/ 43/2017) heißt es „Für die Realisierung des Projektes wurden bereits zahlreiche mögliche Standorte geprüft, eine geeignete Stelle für ein solches Badeschiff konnte sich bisher jedoch noch nicht finden. Zum jetzigen Zeitpunkt kann daher noch keine Entscheidung getroffen werden, wo und wann das Projekt grundsätzlich realisiert werden kann. Aktuell ruht die Arbeit an dieser Projektidee.“

Wenn nun ein Schwimmbad im Rhein bedauerlicherweise nicht zu realisieren ist, sollte dennoch eine Variante eines Stadtstrandes mit gastronomischen und kulturellen Angeboten ohne Badeschiff ermöglicht werden. Investoren und Gastronomen halten diese Idee nach wie vor für attraktiv.

Denn: Düsseldorf fehlt seit dem Ende des Monkeys Island ein urbaner Stadtstrand mit moderner Aufenthaltsqualität. Was Düsseldorfer*innen gefällt, lockt auch Tourist*innen. In internationalen Metropolen ist bereits vieles möglich.

In Düsseldorf könnten zudem weitere Projekte geprüft werden, die das moderne urbane Leben widerspiegeln.
Hinsichtlich der Umsetzung sind insbesondere folgende Faktoren und Möglichkeiten zu untersuchen und zu bewerten:
•    saisonaler (temporär) Zeitraum ca. von Mai – Oktober und mind. 5 Jahre Nutzungsmöglichkeit
•    Öffnungszeiten möglichst ganztägig bei guter Wetterlage, verlängerte Sondernutzung bei Events möglich
•    Erschließungsfähigkeit/Flächenkonkurrenzen (Lieferwege, Abfall, Strom, Wasser/Abwasser, Lärmemission, sanitäre Anlagen, Auf-Abbau, Sandausbringung, Lagermöglichkeiten im Winter usw.)
•    Größe der Fläche ab 1.000 qm (erweiterbar, wenn möglich)
•    Attraktiver, stadtnaher Standort mit guter Erreichbarkeit (ÖPNV und/oder zu Fuß/mit dem Fahrrad/Barrierefreiheit)
•    Möglichkeit für einen kleinen Pool und/oder Duschen zur Erfrischung

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Czerwinski                         Angela Hebeler

Markus Raub                                   Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann

 

Karte Flächenprüfung Urbaner Stadtstrand

Verwandte Artikel