Anas Al-Quraan

Anas Al-Qura’an

Unser jüngster Kandidat

Mein Name ist Anas Al-Qura’an, ich bin 17 Jahre alt und der Landesverband NRW der GRÜNEN hat mich auf den aussichtsreichen Listenplatz 42 gewählt.

Das möchte ich erreichen:

  • Eine offene und inklusive Gesellschaft
  • Inklusion als fundamentales Grundrecht
  • Den Menschen eine Stimme geben, die bislang nicht gehört worden sind
  • Schaffung von mehr bezahlbarem und barrierefreiem Wohnraum
  • Bundesweite partizipative Strukturen, die der Vielfalt der Menschen gerecht werden

Tritt in den Dialog mit mir:

Unsere Generation steht auf für eine vielfältige lebenswerte Zukunft.

Wir müssen es schaffen, die Struktur unseres Zusammenlebens so umzugestalten, dass ein gerechtes Leben auf diesem Planeten möglich ist. Es ist nicht hinnehmbar, dass inklusive Elemente noch nicht von der Ausnahme zur Regel geworden sind oder dass alle Menschen noch nicht gleichgestellt sind. Deswegen ergreife ich als junger Mensch, als BiPoc und als Mensch mit Handicap die Initiative und kandidiere für den Bundestag. Ich streite für Inklusion auf allen Ebenen, denn eine starke Demokratie ist ohne Inklusion nicht möglich.

Die Art und Weise, wie wir Politik machen muss sich grundlegend ändern

In einer Repräsentativen Demokratie müssen alle Menschen vertreten sein. Politik machen bedeutet zusammen leben und gestalten. Ich will für eure Meinung einstehen aber auch politische Vorgänge niederschwellig und authentisch erklären.
Ich will mit dir ins Gespräch kommen, den Menschen zuhören und besonders denen eine Stimme geben, die bisher nicht mitbestimmen durften. Wir alle haben die Verantwortung allen Menschen volle gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Inklusion auch in der Pandemie

Die Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen: Um alle zu schützen, müssen wir sogar Abstand von unseren Liebsten halten. Ein blinder Fleck bei der Sache ist jedoch, dass einige Menschen manche Maßnahmen aufgrund von Barrieren nicht ausreichend umsetzen können. Dies bedeutet ein höheres Infektionsrisiko für einen selbst und andere Menschen. Umso wichtiger ist es, dass Inklusion als ein fundamentales Grundrecht verstanden wird. Damit wir dieses Grundrecht wahren, müssen wir bundesweit inklusive Strukturen schaffen, die der Vielfalt der Menschen gerecht werden.