Anfrage : Einrichtung „Runder Tisch“ bzw. „Bahnhofskonferenz“ bzw. „Workshop mit Bürgerbeteiligung“ zur Vorbereitung eines „Masterplans Benrather Bahnhof“ ?

Situation:

Der Bahnhof Benrath ist – nach dem Hauptbahnhof – der zweitwichtigste Bahnhof der Landeshauptstadt Düsseldorf. Aktueller Stand: Hier verkehren zwei S-Bahnlinien (S6 und S68) sowie zwei Regional-Express-Linien (RE1 und RE5). Außerdem ist der Bahnhof Benrath Umsteigebahnhof zu zwei Straßenbahnlinien (U71 und U83) und zu diversen Buslinien der Rheinbahn am Busbahnhof Benrath. Westlich und östlich der aktuell vier Bahngleise sind ca. 300 kostenlose Park & Ride-Autoparkplätze vorhanden. Insgesamt sind sieben Behindertenparkplätze an zwei unterschiedlichen Standorten ausgeschildert.

Bike & Ride ist hier ebenfalls möglich mit 17 verschließbaren Fahrradboxen (Mietmodell) und ca. 200 offenen Ständer-Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

Der Bahnhof Benrath ist zudem als Haltepunkt für die zukünftige Schienen-Schnellverbindung Rhein-Ruhr-Express – RRX vorgesehen.

 

Vor diesem Hintergrund und im Interesse einer möglichst nachhaltigen und konfliktfreien Organisation der wachsenden Mobilität im Stadtbezirk 9 sollte auch eine umfassende quantitative und qualitative Ertüchtigung und Aufwertung des Bahnhofs Benrath sowie eine Attraktivierung seines Umfelds als „Visitenkarte“ und „Entrée“ auf der Tagesordnung der (Kommunal-) Politik ganz oben stehen. Und zwar nicht nur in Hinblick auf bauliche und gestalterische Belange, sondern auch organisatorisch und logistisch. Denn attraktive und leistungsfähige Bahnhöfe sind wichtige Bausteine einer Verkehrswende.

Die BV 9 hat in den letzten Jahren einige Beschlüsse zum Umfeld des Bahnhofs Benrath gefasst. Die Stadtverwaltung und auch die BV 9 sind jedoch nicht zuständig für Belange, die den Bahnhof Benrath direkt betreffen. Daher ist es überlegenswert, ob es für Stadt und Bahn sinnvoll und produktiv ist, an dieser Schnittstelle ein neues Format der Kooperation und Planung zu entwickeln.

Am Bahnhof Benrath gibt es aktuell eine Reihe von kleineren und größeren Problemen bzw. Themen:

  • Probleme mit Sauberkeit, Müll, Rauchen (wg. unklaren Zuständigkeiten für die Beseitigung dieser Mängel?)
  • Engpass-Probleme insb. in den Rush-Hours morgens und spätnachmittags bzw. abends. Z. B. nach dem Einbau neuer Eingangstüren mit 4 Flügeln in die Eingangshalle sind 2 Flügel oft geschlossen – der Schulleiter des ADBK monierte dies bereits via Presse
  • Probleme mit den unzureichenden bzw. nicht barrierefreien Zugangsmöglichkeiten zum Bahnhof insb. von der östlichen Seite aus (Stichwort: „Angströhre“)
  • Oft defekte Aufzüge – lange Wartezeiten bis zur Reparatur – keine Gewährleistung von Barrierefreiheit (dazu diverse Presseberichte sowie Eingaben der BV 9)
  • Mangelhafte Barrierefreiheit der ÖPNV-Haltestellen sowohl oben (U71) als auch am tiefergelegten Busbahnhof
  • Zu geringe Anzahl von Abstellmöglichkeiten für Fahrräder im direkten Umfeld des Bahnhofs (Beschlüsse der BV 9)
  • Fehlende Car-Sharing-Station bzw. fehlende Fahrradstation bzw. Mobilitätsstation am Bahnhof (Beschlüsse der BV 9)
  • Anbindung des Areals „Südlich Hildener Straße“ mit dem Bahnhof Benrath durch einen Fuß- und Radweg über eine stillgelegte Gleistrasse und -brücke (Beschluss der BV 9)
  • Offene Fragen der Tarifgestaltung im VRR (siehe z.B. die Anfrage von Bezirksvertreter Frederik Hartmann in der BV 10 vom November 2018)
  • Nicht vorhandene Toilettenanlagen im Bahnhofsgebäude (trotz Gastronomie)/ Toiletten am Busbahnhof mit knappen bzw. unzuverlässigen Öffnungszeiten

Diese Probleme könnten sich in Zukunft verstärken und zusätzliche Probleme könnten entstehen. Grund dafür ist das schnelle Wachstum des Stadtbezirks 9 – sowie der Gesamtstadt Düsseldorf:

 

 

 

 

 

Baustelle „Mühlenviertel“ – östliche Seite der Bahntrasse

Foto: Wagner

 

  1. Das neue Albrecht-Dürer-Berufskolleg bringt täglich hunderte von Schülern*innen (und Dutzende Lehrer*innen) als zusätzliche Fahrgäste zum Bahnhof Benrath.
  2. Es existieren im Umfeld des Bahnhofs Benrath bereits kleinere neue Wohngebiete. Weitere Wohnungsneubauprojekte sind in Bau bzw. in Planung:
  • 100 Wohneinheiten (SWD-Passivhäuser „Am Wald“) sind bereits seit längerem bewohnt
  • Das „Mühlenviertel“ (364 WE) direkt am Bahnhof Benrath steht kurz vor der Fertigstellung
  • 90 WE der SWD an der Hospitalstraße sind in Planung
  • Auf dem Gelände des heutigen Hallenbads Benrath an der Regerstraße (das noch in diesem Jahr abgerissen werden soll) soll ebenfalls Wohnbebauung realisiert werden.
  • Das Gebiet „nördlich Paulsmühle“ (ca 500 WE) befindet sich im Planungsprozess
  • Das Gebiet „südlich Hildener Straße“ (ca. 900 WE) ist ebenfalls im Planungsprozess
  • Es werden der BV 9 immer öfter Bauvoranfragen und Bauanträge für kleinere Wohnbauprojekte vorgelegt

Im März 2017 unterzeichneten Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel und DB-Vorstandsmitglied Ronald Pofalla eine Rahmenvereinbarung zum „Masterplan Areal Düsseldorf Hbf“ . Ziel ist eine städtebauliche Aufwertung. „Bis Mitte 2018 wird ein Wettbewerbsverfahren zur Neugestaltung des Bahnhofsumfelds durchgeführt. Danach erfolgt das Bebauungsplanverfahren, das ab 2021 realisiert wird.“

Foto: LHD

 

Nach diesem Vorbild könnten zum Thema Entwicklung des Umfelds des Benrather Bahnhofs gemeinsam Probleme erörtert, Lösungsmöglichkeiten diskutiert sowie kleinere Schritte zur Realisierung entwickelt werden. Und zwar bereits jetzt und nicht erst, bis die DB den Bahnhof Benrath in Eigenregie (in 10 Jahren?) zum RRX-Bahnhof umbaut. Ein großes Ziel wäre die Erarbeitung eines „Masterplans Areal Benrather Bahnhof“.

Eine „Machbarkeitsstudie Umfeld Bahnhof Benrath“ ist derzeit in Arbeit und soll der BV9 in 2019 vorgelegt werden.

Die Kleine Kommission Rhein-Ruhr-Express beschäftigte sich am 15.01.2019 mit Zwischenergebnissen zur MBS. Ein Bericht dazu wurde für die Ratssitzung am 31.01.2019 geliefert.

Es wäre sinnvoll und wünschenswert, wenn die (nicht direkt zuständige) BV9 und auch die ortskundige Benrather Bürgerschaft in die laufende Diskussion der KK RRX einbezogen werden könnten.

Themen- und Problembereiche und die Klärung von Detailfragen zum Bahnhof Benrath an der Schnittstelle zwischen Kommune und DB/VRR könnten beispielsweise in den Formaten „Runder Tisch“ bzw.  „Bahnhofskonferenz“ bzw. „Workshop mit Bürgerbeteiligung“ bearbeitet werden. Dies könnten Vorarbeiten sein zur Erstellung eines Masterplan.

Zu dieser Idee der Entwicklung eines möglichen „Masterplan Areal Benrather Bahnhof“ ergeben sich aktuelle einige Fragen. Nach Vorstellung der Machbarkeitsstudie in der BV9 können ggf. weitere Anfragen gestellt werden.

Fragen:

  1. Wie sind zwischen DB, VRR und LHD die Zuständigkeiten am Bahnhof Benrath direkt und und in dessen Umfeld aktuell geregelt?
  2. Konkret: Welche genauen Zuständigkeitspläne für die hier betroffenen Flächen bzw. Grenzen für Reinigung, Ordnung/Sicherheit etc. liegen vor?
  3. Ist auch das (Verpackungsmüll produzierende) Gewerbe im Bahnhofsgebäude nach dem Verursacherprinzip in die Reinigungsproblematik mit eingebunden?

Richard F. Wagner, Mitglied der BV 9

 

Verwandte Artikel