Anfrage: Installation von Solarenergie-Anlagen auf städtischen Gebäuden und Solarkataster 2019

Situation:

Im Projekt-Prospekt der IDR zum Bau des AD-Berufskollegs von 2015 wurde der Öffentlichkeit und der Kommunalpolitik Solarenergie auf dem Flachdächern von Schulgebäude, Sporthalle und Parkhaus in Aussicht gestellt. Die mittlerweile fertiggestellten und in Betrieb gegangenen städtischen Gebäude mit großen Dachflächen wären ideal dafür geeignet. Allerdings ist von Photovoltaik-Paneelen und Solarthermie-Kollektoren nichts zu sehen und von einer Planung in dieser Richtung nichts zu hören.

Lediglich eine Vorrüstung für eine PV-Anlage wurde beim Bau eingerichtet. (siehe Antwort der Verwaltung auf meine Anfrage in der BV9 vom 23.11.2018). Andere Schulgebäude (z.B. ein Berufskolleg in Detmold/NRW) sparen nicht nur Energie ein, sondern sie erzeugen mittlerweile mehr eigene Energie als sie selbst verbrauchen.

Quelle: https://www.energieagentur.nrw/eanrw/berufskolleg_in_detmold_erzeugt_mehr_energie_als_es_verbraucht

Fragen:

  1. Auf welchen (Flach-)Dächern städtischer Immobilien im Stadtbezirk 9 sind Solaranlagen (Photovoltaik und Solarthermie) aufgestellt und in Betrieb? Wie groß sind in etwa deren Flächen und Energieleistungen?

 

  1. Welche politischen, wirtschaftlichen und technischen Voraussetzungen müssen aktuell gegeben sein, damit auf mehr Flachdächern städtischer Gebäude im Stadtbezirk 9 (z.B. auf den Gebäuden des AD-Berufskollegs) Solaranlagen aufgestellt und in Betrieb genommen werden und welche Rolle spielen dabei die Stadtwerke?

 

  1. Aus welchen Gründen werden die von der IDR gebauten Schulgebäude des AD-Berufskollegs an der Paulsmühlenstraße in Benrath im aktualisierten Solarkataster der Stadt Düsseldorf noch nicht aufgeführt?

 

Richard F. Wagner, Mitglied der BV 9

 

Verwandte Artikel