Antrag: Radverkehrsanlage Benrather Schloßallee

Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister,

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, den folgenden Antrag in die Tagesordnung der BV 9-Sitzung am 28.08.2020 aufzunehmen:

Die Bezirksvertretung 9 bittet die Verwaltung, auf der Südseite der Benrather Schloßallee den ursprünglich vorhandenen Radfahrstreifen ab Höhe „Schöne Aussicht“, siehe Foto 1, als sichere Radverkehrsanlage nach ERA 2010 wieder herzustellen und bis zur Pigageallee zu verlängern. Der ruhende Verkehr ist, wenn nötig, nachrangig im Seitenraum neu zu ordnen. Die zweckentsprechende Nutzung der Radverkehrsanlage, siehe Fotos 2 und 3, ist durch geeignete bauliche Maßnahmen sicherzustellen.

 

Foto 1: früherer Radfahrstreifen am Beginn der Benrather Schloßallee

 

Foto 2                                                                  Foto 3

Begründung:

Im Vordergrund dieses Antrags steht die Sicherheit des Fahrradverkehrs auf diesem Straßenabschnitt. Seit dem Bau der Münchener Str. vor fast 40 Jahren besteht der Bedarf und die Gelegenheit zur Schaffung einer Radverkehrsanlage auf der Südseite der Benrather Schlossallee. Vorschläge und Planungen, zuletzt im Rahmen des von der BV 9 in 2008 beschlossenen „Radverkehrsnetzes Bezirk 9, Stufe 1“, wurden aus unterschiedlichen Gründen bis heute nicht realisiert. Stattdessen wurde ein vorhandener Radfahrstreifen am Beginn der Straße im Zuge der sogenannten “Optimierung des ruhenden Verkehrs” nach 2008 ohne BV 9-Beschluss entfernt. Seitdem ist die Gefahrenlage für Fahrradfahrer*innen speziell auf diesem Straßenstück erheblich gestiegen. Die allgemeine „Unfallfalle Autotür“ (engl. „Dooring“) wurde und wird in den Medien des Öfteren thematisiert.

Dazu kommt die Gefahrenquelle der Geschwindigkeit des Autoverkehrs. Auf der Bonner Straße beträgt die legale Höchstgeschwindigkeit für den KFZ-Verkehr immer noch 60 km/h. Erst kurz vor der Kurve „Schöne Aussicht“ wird das Tempo durch ein Schild auf 50 km/h reduziert.

In diesem Bereich hat in den letzten Jahren der Fahrrad-Freizeitverkehr (Rheinradweg) sowie der Alltags-Fahrradverkehr zugenommen. Diese Strecke  ist zudem eine wichtige Verbindung zwischen den Stadtteilen Wersten, Holthausen und Benrath.

Zur Gefahrenlage für den Fahrradverkehr hinzu kommt der Straßenbahnverkehr, dessen Schienen an dieser “Nadelöhr-Stelle” von einem eigenen Gleisbett in den öffentlichen Straßenraum verlegt sind.

Das Parken von KFZ  insbesondere in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle “Schöne Aussicht” und in der Kurve „Bonner Str./Benrather Schloßallee“ erhöht die Gefahrenlage nochmals für alle (!) Verkehrsteilnehmer*innen. Zur Neuordnung des ruhenden Verkehrs wurde nach Verwaltungsvorlage Nr. 66/84/2008 bereits am 25.4.2008 ein Beschluss der BV 9 gefasst, der bisher nicht umgesetzt wurde. Dies bietet die Möglichkeit einer Überarbeitung und baldigen Umsetzung.

Mit freundlichen Grüßen

Ernst Welski                                  Richard Wagner                                   Andreas Schardt

 

 

Verwandte Artikel