Aquazoo / Löbbecke-Museum weiterentwickeln

19. Dezember 2019

An Herrn
Oberbürgermeister Thomas Geisel

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Geisel,

nach langer und aufwendiger Sanierung des Aquazoos/Löbbecke-Museums – die Pumpentechnik, das Lichtsystem und das Ausstellungsdesign wurden erneuert – hat das Haus im September 2017 Wiedereröffnung gefeiert und wird seitdem von Besucherinnen und Besuchern überrannt. Rund 500.000 Gäste jährlich zählt der Aquazoo, unter dessen Dach auch das Löbbecke-Naturkundemuseum steht.

Beide Einrichtungen sind ein Ort der Forschung auf den Gebieten Naturschutz, Tiergeografie, Verhaltens- und Fortpflanzungsbiologie, Erd- und Lebensgeschichte – das ist einmalig in Deutschland und Vorbild für die Entwicklung vergleichbarer Institute. Auch pädagogisch sind die Kultureinrichtungen in der Gegenwart angekommen.

An vielen Stationen dieses einzigartigen Doppelinstituts werden auf Augenhöhe von Kindern Dinge erklärt oder können ertastet werden. 600 Schulklassen pro Jahr werden methodisch-didaktisch angemessen und nachhaltig mit gesellschaftlich relevanten Themen wie Evolution, Verlust der Biodiversität, Natur-/Arten-/Umweltschutz vertraut gemacht. Das gesamte pädagogische Angebot beläuft sich auf rund 1.400 Veranstaltungen jährlich.

Weitere Schritte in die Zukunft
Der Freundeskreis Aquazoo / Löbbecke-Museum hat eine Machbarkeitsstudie für eine mögliche Erweiterung in Auftrag gegeben, die im Herbst vorgelegt wurde. Ein Erweiterungsbau ermöglicht es, die Zahl der pädagogischen Veranstaltungen (u. a. Unterricht, Führungen, Kindergeburtstage, Ferienaktionen) zu steigern und auch attraktive Wechselausstellungen zeigen zu können, die weitere Besucherinnen und Besucher anziehen. Multifunktional gestaltet, eignen sich die neuen Räumlichkeiten auch zur Vermietung für Abendveranstaltungen.
Der naturkundliche Teil der Sammlung ist ein Schatz, dem bisher deutlich zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, da er im Untergeschoss versteckt sein Dasein fristet.

Ein Shop ist in allen Museen eine nicht mehr wegzudenkende Anlaufstelle für die Besucher, weil sie immer ein Erinnerungsstück finden, und für das Museum, weil ein Shop eine zusätzliche Einnahmequelle schafft. Auch eine moderne Cafeteria gehört zu jedem Museum. Die Machbarkeitsstudie, die der Freundeskreis Aquazoo/Löbbecke-Museum in Auftrag gegeben hat, bildet die Grundlage für die die Diskussion über die Weiterentwicklung des Aquazoos/Löbbecke-Museums.

Im Namen der Fraktionen bitten wir Sie, folgenden Änderungsantrag zum Haushaltsplan-Entwurf 2020 auf die Tagesordnung der Sitzung des Rates zu setzen und zur Abstimmung zu bringen.

Antrag
Der Rat begrüßt das große Engagement des Freundeskreises des Aquazoos / Löbbecke Museums. Der Rat beauftragt die Verwaltung, das Projekt auf Basis der Machbarkeitsstudie konkret in die Kulturbauliste aufzunehmen (vgl. KUA/047/2019) und zusammen mit dem Freundeskreis und dem Aquazoo / Löbbecke-Museum weiterzuentwickeln und zu konkretisieren. Die hierfür erforderlichen Planungsmittel in Höhe von 50.000 Euro werden im Haushaltsplan 2020 bereitgestellt.

Mit freundlichen Grüßen,

Rüdiger Gutt                                                  Markus Raub                                Angela Hebeler

Norbert Czerwinski                                        Manfred Neuenhaus

Verwandte Artikel