Atelierhaus Harkortstraße

Antworten der Verwaltung

4. Juli 2019

An Herrn
Oberbürgermeister Thomas Geisel

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Geisel,

das alte Fabrikgebäude in der Harkortstraße 7 dient seit mehr als 40 Jahren als Künstler*innenatelier. Darin arbeiteten die weltweit geschätzten Künstler Gerhard Richter, Blinky Palermo oder auch der Bildhauer Thomas Schütte und verhalfen dem Atelierhaus zu großer Bedeutung und Bekanntheit.

Außerdem diente das Gebäude als Sitz von Richters Akademieklasse und einer Außenstelle der Kunstakademie Düsseldorf. Noch heute wird das Atelier von verschiedenen Künstler*innen, Fotograf*innen, Designer*innen und einem StartUp genutzt.

Im rückwärtigen Grundstücksbereich, an den auch die Kling-Klang-Studios grenzen, in denen die Band „Kraftwerk“ in den 1970er Jahren ihre Karriere startete, soll ein Neubau die vorhandene Struktur ergänzen. Dies würde einen immensen Eingriff in das kulturelle Cluster der Harkortstraße 7 bedeuten und das kulturelle Erbe dort unwiderruflich zerstören.

Vor diesem Hintergrund bittet die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sie, folgende Fragen in der Ratssitzung am 04.07.2019 auf die Tagesordnung zu nehmen und zu beantworten:

  1. Welche Bedeutung misst die Verwaltung dem Atelierhaus Harkortstraße und den dahinter liegenden ehemaligen Kling-Klang-Studios als Ort des kulturellen Erbes der Stadt Düsseldorf zu?
  2. Welche Strategie verfolgt die Verwaltung im Umgang mit solch bedeutenden Orten für die Kunst- und Kulturszene in Düsseldorf?
  3. Welche Maßnahmen müssten im aktuellen Fall ergriffen werden, um eine dauerhafte Sicherung des Atelierhauses Harkortstraße und der ehemaligen Kling-Klang-Studios zu erreichen?

Mit freundlichen Grüßen

Clara Gerlach                      Angela Hebeler                                   Norbert Czerwinski

Verwandte Artikel