Bianca Bernhard

Praktikantin vom 20. Mai bis 5. juli 2019Bianca Bernhard

Hallo an alle!

Mein Name ist Bianca, ich bin 26 Jahre alt, absolviere aktuell meinen Master in Politikwissenschaft an der Universität Bonn und stehe nun am Ende meines 7-wöchigen Praktikums bei der Düsseldorfer Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Wer jetzt – so wie ich damals – auf dieser Seite gelandet ist und vor der Bewerbung um ein Praktikum nachlesen will, was die vergangenen Praktikant*innen über ihre Arbeit hier erzählen, wird wahrscheinlich ebenso schnell wie ich merken, dass die Berichte alle einen gemeinsamen Nenner haben:

Die Betonung des herzlichen und freundlichen Teams in der Geschäftsstelle. Vom ersten Tag an wird es einem sehr einfach gemacht, sich hier wohlzufühlen. Alle GRÜNEN verkehren auf einer sehr kollegialen Ebene: Es wird sich geduzt, alle helfen sich gegenseitig aus und alle haben immer Geduld mit einem, wenn man zum wiederholten Mal nachfragen muss, was man machen soll, wenn man – metaphorisch – mal wieder das Internet gelöscht hat. Hier kann ich schon einmal sagen: Dem stimme ich restlos zu.

Aber auch die inhaltliche Arbeit hier war immer spannend und abwechslungsreich. Während meines Praktikums konnte ich eine große Bandbreite an Tätigkeiten der Referent*innen miterleben und viele Aufgaben gemeinsam mit ihnen oder auch selbst erledigen: Am Newsletter der GRÜNEN mitarbeiten, Anfragen und Anträge vorbereiten und selbst schreiben, Fachgespräche und Sommertouren mitgestalten und vieles mehr. Gleichzeitig blieb aber auch viel Raum, um an den regelmäßigen Fraktionsversammlungen montagabends, an den vorbereitenden Treffen für die Ausschüsse, an vielen Ausschüssen selbst und zweimal auch an den großen Ratssitzungen teilzunehmen.

Bei dem Praktikum in der Geschäftsstelle hat sich schnell gezeigt, dass die Düsseldorfer Kommunalpolitik doch nochmal anders abläuft, als man sich das im Politikstudium oft vorstellt. Es zeigt sich früh, dass die eigentliche Arbeit und Entscheidungsfindung nicht etwa in den eigentlichen Ratssitzungen stattfindet, sondern durch viel Vorarbeit der Referent*innen und Diskussionen 1. in der Vorvorbesprechung der GRÜNEN, 2. der Vorbesprechung mit der Ampel und dann 3. in den eigentlichen Ausschüssen. Mitzuerleben, welche Kompromisse notwendig sind, um gemeinsam Entscheidungen treffen zu können, auf welchen Begründungen diese Kompromisse dann fußen und wo die Kompromissbereitschaft aufhört, war für mich in meiner Zeit hier am spannendsten. Dass dabei auch immer wieder Anfragen behandelt und über Anträge abgestimmt wird, die man selbst verfasst hat, ist natürlich das I-Tüpfelchen.

Jetzt, wo das Praktikum vorbei ist, kann ich mich mit dem guten Gefühl, mich für die passende Praktikumsstelle entschieden zu haben, von allen lieben Menschen hier verabschieden. Es war eine schöne Zeit, ich habe viel gelernt und die knappen zwei Monate hier sehr genossen. Vielen herzlichen Dank an Stephan, Claudia, Ulla, Heike, Julia, Jenny und Niklas für all die Unterstützung, Geduld und die Einblicke in die „richtige“ Politik, abseits vom Studium. Ich wünsche euch allen eine erholsame Sommerpause und bis bald!

Verwandte Artikel