Bilanz und Ausblick

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Durch das Ergebnis der Kommunalwahl sehen wir uns sowohl gesamtstädtisch als auch im Bezirk 9 bestätigt und werden uns als BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN weiterhin für eine Politik der Nachhaltigkeit einsetzen.
Hierzu gehören Maßnahmen, die im Sinne einer “Stadt der kurzen Wege” die Nahmobilität, das heißt Fuß- und Radverkehr, aber auch den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) stärken. Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit hierfür sind Sichtverbesserungen durch Freihalten von Einmündungsbereichen im Straßenraum, was die Sicherheit von Kindern erhöht. Das Gehwegparken wurde an zahlreichen Stellen, wo kaum Platz für zu Fuß Gehende verblieb, zurückgenommen. Davon wiederum profitieren auch Rad fahrende Kinder. Die Paulsmühlen-Unterführung wurde als kürzeste Verbindung zum Benrather “Dorf” nach dem Neubau der Rampe mit dem Schild “Radfahrer frei” versehen, was entgegen anfänglicher Befürchtungen älterer Mitbürger/innen keine nennenswerten Konflikte zur Folge hatte. Die Verlegung des Taxistands aus der Heubesstraße lässt hier sowohl dem Fuß- als auch Radverkehr mehr Raum. Weitere Maßnahmen waren die Öffnung von Einbahnstraßen für gegenläufigen Radverkehr aber auch die Einrichtung der Fahrradstraße “Am Ausleger/Ortweg” in Urdenbach.
Zu den größeren Infrastrukturmaßnahmen zählt zukünftig der Umbau des Bahnhofs Benrath im Zuge des “Rhein-Ruhr-Express” (RRX). Hierzu wurde eine Machbarbarkeitsstudie erstellt, die unter anderem einen Zugang von der Paulsmühlen-Unterführung zum RRX-Bahnsteig, eine Fahrradstation, den Tausch von Park&Ride-Platz und Busbahnhof sowie eine Fußgänger-und Fahrradbrücke über die Hildener Straße anstelle des früheren Industriegleises vorsieht.
Zur Gestaltung des öffentlichen Raums zählen unter anderem der Nachbarschaftsgarten in Wersten, Bänke in Grünzügen aber auch in Platzbereichen wie an der Tönisstraße in Hassels anstelle illegalen Parkens. Des Weiteren wurde die Gleisquerung vor dem Benrather Bahnhof besser ausgeleuchtet.
Die geplante Schließung der Toiletten am Benrather Marktplatz konnten wir mit Unterstützung der gesamten Bezirksvertretung 9 verhindern.
Die Industriebrachen an der Tellering-/Paulsmühlenstraße sind endlich aus dem “Dornröschenschlaf” erwacht. Im südlichen Teil ist das “Mühlenviertel”, ein Wohngebiet mit Mietangeboten nach dem “Handlungskonzept Wohnen” entstanden, das heißt 20 % öffentlich gefördert, 20 % preisgedämpft und der Rest der Wohnungen frei finanziert, entstanden. Im nördlichen Bereich wurde der Auftakt durch den Neubau des “Albrecht-Dürer-Berufskolleg”s gemacht, daneben wird ein weiteres Wohngebiet entstehen. Der dazugehörige Kindergarten ist bereits im Bau, eine Grünfläche mit großem Spielplatz folgt.
Bolzplätze in Itter-Nord, auch für Jugendliche aus Wersten-West gut erreichbar, am “Lauftreff Süd” (Paulsmühlenstraße), an der Geeststraße in Holthausen, aber auch der Bewegungspark im Grünzug Wersten/Holthausen sowie der Jugendclub Altenbrückstraße sind ein gutes, aber noch nicht ausreichendes Angebot für Jugendliche.
Dies sind nur einige Beispiele, für die wir uns eingesetzt haben. In diesem Sinne werden wir auch zukünftig unseren Beitrag für einen lebenswerten Stadtbezirk leisten, unabhängig von dem Ausgang der Stichwahl für das Amt des Oberbürgermeisters.

Ernst Welski, Fraktionssprecher BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der BV 9

Verwandte Artikel