Besondere Gestaltung von Stadteingängen nach Düsseldorf im Stadtbezirk 5

31. Oktober 2017

An den
Bezirksbürgermeister
des Stadtbezirks 5

Antrag
Die Bezirksvertretung 5 bittet die Verwaltung dem Gremium darzulegen, ob in Angermund, (Bereich Kreisverkehr Rahmer Straße/ Lintorfer Waldstraße, in Wittlaer Bereich Duisburger Landstraße/ Franz-Vaahsen-Weg, in Kalkum, Bereich Kalkumer Schloßallee/ Gerichtsschreiberweg und Lohausen, Bereich A44/ Niederrheinstraße eine besondere Gestaltung möglich ist, die den Charakter dieser Bereiche als Stadteingänge nach Düsseldorf – und zugleich in die jeweiligen Düsseldorfer Stadtteile – betont und gerecht wird.

Hierbei ist eine besondere Anlage und Gestaltung von Grünflächen, Hinweistafeln oder künstlerische Elemente in die vorgenannten Überlegungen einzubeziehen. Besonders wünschenswert wäre dabei das wiederkehrende Element des Düsseldorfer Radschlägers in der Gestaltung aufzunehmen.

Sachdarstellung
Der Stadtbezirk 5 grenzt an die Städte Duisburg, Ratingen, sowie Meerbusch an. Die von dort in die Landeshauptstadt führenden Straßen treffen in Angermund, Kalkum und Lohausen auf Straßenabschnitte, die stark frequentiert sind und zudem eine besondere Gestaltung vermissen lassen.

Es ist sicherlich möglich, diese Bereiche mit neuen/ anders gestalteten Beeten, Schildern, Kunstwerken oder anderen Gestaltungselementen als Orts- und Stadteingänge attraktiver kenntlich zu machen. Das Düsseldorfer Wahrzeichen des Radschlägers dort als Figur ähnlich wie in anderen größeren Städten, z.B. Berlin, Seattle o.ä. deren Wahrzeichen, aufzunehmen bringt die Möglichkeit einer einheitlichen Ausweitung dieser Struktur auf alle Zufahrten nach Düsseldorf in anderen Stadtteilen.

Eine weiter gehende Begründung erfolgt ggf. mündlich.

 

gez. Benedict Stieber                  gez. Waldemar M. Fröhlich

Verwandte Artikel