- GRÜNE Düsseldorf - https://www.gruene-duesseldorf.de -

Künstlerische Gestaltung der Brücke über die Düssel (Ecke Dreherstraße / Bertastraße)

23. Feb 2016

An
Herrn Karsten Kunert
Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks 7

Die Bezirksvertretung 7 spricht sich für eine künstlerische Gestaltung der Brücke über die Düssel (Ecke Dreherstraße/Bertastraße) nach den vorliegenden Entwürfen der Schülerinnen und Schüler der Franz-Marc-Schule aus. Die Bezirksvertretung 7 bittet die Verwaltung um Kontaktaufnahme mit der Franz-Marc-Schule, um die notwendigen baulichen und technischen Voraussetzungen zur Umsetzung der Entwürfe am bezeichneten Standort mit städtischer und möglicher externer Unterstützung zu konkretisieren.

Die Bezirksvertretung bittet die Verwaltung um Mitteilung der entstehenden Kosten, um daran anschließend über eine finanzielle Beteiligung aus Mitteln der Bezirksvertretung 7 entscheiden zu können. Die Kosten sollten dabei getrennt ausgewiesen werden für die Gestaltung des Brückengeländes auf der Straßenseite stadteinwärts und für die Gestaltung auf der gegenüberliegenden Seite.

Sachdarstellung
Die Franz-Marc-Schule hat sich an dem von den Förderschulen initiierten Projekt „Vielfalt: Frisch gestrichen!“ unter der Schirmherrschaft von Stadtdirektor Burkhard Hintzsche mit einem Entwurf beteiligt. Es ging darum, unter dem Aspekt der Vielfalt Entwürfe für Wandgestaltungen im öffentlichen Raum in Düsseldorf einzureichen. Die Kunstgruppe der Franz-Marc-Schule schlägt vor, die Brücke in der Nachbarschaft zur Schule auf den Innenseiten kreativ zu gestalten.

Bevor die künstlerische Gestaltung vorgenommen werden kann, ist eine Grundierung der Flächen notwendig. Ebenso wäre eine spätere Versiegelung der Flächen wünschenswert. Außerdem wäre zu prüfen, wie die Außenseiten der Brücke, angepasst an die Ideen der Schülerinnen und Schüler für die Brücken-Innenseiten gestaltet werden können. Die Gestaltung der Außenseiten kann aus Sicherheitsgründen nicht durch die Schülerinnen und Schüler übernommen werden.

Elke Fobbe          Eva Mörger          Sönke Willms-Heyng


Antrag angenommen