Mehr Biodiversität auf städtischen Flächen im Stadtbezirk 2

8. Oktober 2019

An den Bezirksbürgermeister
des Stadtbezirks 2
Herrn Dr. Uwe Wagner

Sehr geehrter Herr Dr. Wagner,

hiermit bittet die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sie, folgenden Antrag in die Tagesordnung für die Sitzung der Bezirksvertretung aufzunehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Die Verwaltung wird gebeten, möglichst noch in dieser Pflegesaison, geeignete Flächen im Stadtbezirk 2 zu eruieren, um dort von mehrfacher auf zweimalige Mahd umzustellen. Dies sollten Flächen sein, die ein gutes Potential für die Entwicklung einer vorhandenen Biodiversität haben. Beispielhaft zu nennen wäre hier z. B. die Mittelstreifen auf der Heinrichstraße und der Hans-Sachs-Straße.

Sachdarstellung
Die durch Ela entstandenen Verluste an Biomasse könnten durch mehr Pflanzenvielfalt am Boden wenigstens qualitativ teilweise kompensiert werden. Speziell auf der Heinrichstraße, wie auch auf der Hans-Sachs-Straße, existiert keine Notwendigkeit für intensive Mahdpflege, wie sie auf Spiel- und Liegewiesen angebracht ist.

Durch die Baumverluste auf der Heinrichstraße durch Ela und nachträgliche Fällungen altersschwacher Pappeln sind die Lichtverhältnisse für die Bodenvegetation günstig geworden. Außerdem hält höherer Bewuchs bei Trockenheit mehr Feuchtigkeit im Boden. Auch werden solche Flächen weniger von Kanada-Gänsen frequentiert. Verträge mit Fremdfirmen sollten sobald wie möglich geändert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Reich          Harald Schwenk (Fraktionssprecher)

Verwandte Artikel