Milena Kampe

Freiwillige im politischen Leben 26.08.2019 bis 25.08.2020Nada Haddou-Temsamani

Mein FSJ-P in der GRÜNEN Ratsfraktion

Nach meinem Abitur habe ich in der Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ein Freiwilliges Soziales Jahr im politischen Leben gemacht, über das ich hier berichten möchte:

Während den Vorbereitungen für mein Abitur im Frühjahr 2019 habe ich mich mit der Frage auseinandergesetzt, was ich danach eigentlich machen möchte. Ich hatte zwar schon Ideen, welche Studiengänge mich interessieren, ich konnte mich allerdings nur schwer entscheiden und habe mich deswegen nach einem FSJ umgesehen. Da ich schon in der Schule das Fach der Sozialwissenschaften total interessant fand und mich dann auch privat mehr mit Politik auseinander setzte, bin ich auf die Idee gekommen, ein FSJ im politischen Bereich zu machen. Dabei bin ich auf die Grüne Ratsfraktion Düsseldorf gestoßen. Nach meiner Bewerbung bin ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden und durfte dann nach den Sommerferien 2019 mein FSJ-P in der Geschäftsstelle der Grünen Ratsfraktion Düsseldorf offiziell beginnen.

Wieso genau die Grüne Ratsfraktion?
Da ich viele meiner Werte in dem Programm der Grünen wiederfinden kann, habe ich mich gefreut, dass auch die Grünen in der Ratsfraktion Düsseldorf ein FSJ-P anbieten. Ich hatte bis dato kaum Ahnung von Kommunalpolitik, wollte aber mehr darüber wissen, wie eine Stadt kommunal gestaltet wird.

Was macht die Fraktion?
Die Geschäftsstelle der Grünen Ratsfraktion hat zur Aufgabe, die Arbeit der Ratsleute zu ermöglichen und zu unterstützen. Die Ratsleute und Ausschussmitglieder der Fraktion vertreten dabei die Bürger*innen bei kommunalpolitischen Entscheidungen z. B. im Rat. Als Teil der Geschäftsstelle, dem „Greenteam“, war das für ein Jahr auch meine Aufgabe, die wissenschaftlichen Mitarbeiter bei dieser Arbeit zu unterstützen.

Was habe ich gemacht?
Ich habe während des Jahres an vielen Versammlungen und Sitzungen der Ratsfraktion teilgenommen und war auch bei Stadtratssitzungen und Ausschüssen dabei. Ich durfte sogar bei den Vorbesprechungen der Ausschüsse mit SPD und FDP und teilweise auch mit der Stadtverwaltung dabei sein.

Zu meinen täglichen Aufgaben gehörte das Erstellen und Verschicken des Pressespiegels und der Ergänzung der Social Media-Aktivitäten der GRÜNEN. Zum Einen ist man immer auf dem Laufenden, worüber in der Ratsfraktion gesprochen wird, zum Anderen findet sich aber auch ein Teil der Fraktionsarbeit in Zeitungsartikeln wieder.

Auch die Öffentlichkeitsarbeit ist ein großer Teil der Ratsfraktionsarbeit. Darin übernahm ich Recherchen und half beim Verfassen von Blogbeiträgen und den Newslettern. Dafür wurde ich unter anderem mit „Word Press“ vertraut gemacht, wodurch ich auch Termine, Initiativen und allgemeine Informationen auf der Website der Ratsfraktion veröffentlicht habe.

Bei meinen Recherchen für die Referent*innen habe ich viele unterschiedliche politische Themenfelder kennen gelernt und mich intensiver mit z. B. Themen der Gleichstellung, Schule oder Stadtplanung beschäftigt. So konnte ich Anfragen und Anträge in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Referent*innen entwerfen. Auch Verwaltungsaufgaben waren Teil meiner Arbeit. Dabei habe ich z. B. bei der Buchführung der Ratsfraktionsfinanzen geholfen.

Außer der „typischen“ Fraktionsarbeit habe ich bei der Vorbereitung von Konventen für das Kommunalwahlprogramm2020 und Workshops unter anderem zum Thema Mobilität oder der Initiative zur Neugestaltung „Rund um die Bilker Kirche“ geholfen. Zusammen mit unserer damaligen Praktikantin habe ich den Girls`Day2020 geplant.

Darüber hinaus habe ich über die Ratsfraktion die Möglichkeit bekommen, im Landtag NRW ein Job-Shadowing bei dem Abgeordneten Engstfeld zu machen, um einen Einblick in die Arbeit eines Abgeordneten zu bekommen.

ijgd Seminare im FSJ-P
Neben der Arbeit in der Einsatzstelle, gehören auch die Seminare zu dem FSJ dazu. Dabei gibt es fümf Seminare, die jeweils fünf Tage dauern. In dieser Zeit haben wir als Gruppe selber Themen gesammelt, die wir bei den Seminare behandeln wollen und haben diese dann auch vorbereitet. Neben den vielen anregenden Gesprächen und interessanten Themen kocht man in kleinen Gruppen zusammen und lernt tolle Menschen kennen, die alle ein Interesse an Politik mitbringen und teilweise gleiche aber auch unterschiedliche Erfahrungen in Ihren Einsatzstellen sammeln, über die man sich austauschen kann.

Normalerweise verbringt man diese Zeit mit anderen FSJ-Plern in einem Tagungshaus. Durch die Corona-Maßnahmen mussten zwei Seminare leider online stattfinden. Das konnte ein „gewöhnliches“ Seminar leider nicht ersetzen. Allerdings haben wir als Gruppe trotzdem Themen gefunden, die man auch von Zuhause aus gut behandeln konnte. Die Leiter*innen waren super nett, nicht nur, weil sie jede noch so verrückte Idee unterstützten und dafür sorgten, dass die fünf Tage reibungslos verlaufen.

Neben den Seminaren wurde auch die Arbeit der Ratsfraktion von Corona gecrashed und ins Home-Office verlagert. Dabei konnte ich von Zuhause aus ein Teil meiner Arbeit erledigen und online an Besprechungen und Versammlungen teilnehmen.

Greenteam der Geschäftsstelle
Die Atmosphäre in der Geschäftsstelle ist entspannt, freundlich und locker. Es macht Spaß, Teil des „Greenteams“ zu sein und die Mitarbeiter*innen gemeinsam mit den Praktikant*innen und den studentischen Hilfskräften bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Ich hatte nie das Gefühl, dass meine Fragen unangebracht oder nervig waren – und ich hatte viele Fragen, da ich vorher kaum etwas über Kommunalpolitik wusste und auch noch keine Erfahrung in der Büroarbeit hatte. Durch die flexiblen Arbeitszeiten, konnte ich weiterhin meinem Hobby nachgehen, wofür ich sehr dankbar bin.

Vor meinem FSJ-P konnte ich mir nicht vorstellen, wie breit gefächert die Kommunalpolitik letztendlich ist und habe unterschätzt, wie viel Einfluss Kommunalpolitik hat. Ich habe noch mehr über die Landeshauptstadt Düsseldorf erfahren und die Vielfältigkeit der Stadt neu entdeckt.

Fazit
Es ist interessant, die Ratsleute und Ausschussmitglieder bei ihrer politischen Arbeit zu unterstützen, sie zu den Sitzungen zu begleiten und zu beobachten, wie die verschiedenen Parteien / Fraktionen argumentieren, taktieren und sich später in den Ausschüssen verhalten und abstimmen. Ich habe die Zusammenarbeit der Fraktionen, die Handlungsweisen bei Uneinigkeiten betrachtet und sehr viel über Düsseldorf gelernt. Im Zuge der Kommunalwahlen konnte ich beobachten, wie sich die Ratsleute und der OB-Kandidat Engstfeld auf die Wahlen vorbereiten.

Als Fazit kann ich sagen, ich habe während des Jahres im politischen Leben sehr viel über (Kommunal-)Politik, Düsseldorf, Organisation und Arbeiten im Team gelernt. Von diesen Erfahrungen kann ich in meinem weiteren Leben auf jeden Fall profitieren. Ich kann allen, die politisch interessiert sind, ein Freiwilliges soziale Jahr im politischen Leben empfehlen. Wenn du dich für Kommunalpolitik interessierst oder mehr darüber erfahren möchtest; bewerbe dich einfach!

Neben der gesamten Fraktion gilt mein besonderer Dank dem Team der Geschäftsstelle. Danke für die unglaublich lehrreiche Zeit und die wertvollen Erfahrungen! Es hat wirklich Spaß gemacht, mit euch zusammenzuarbeiten.

Verwandte Artikel