Kritik an Verfahren und Kommunikation – GRÜNE fordern Zukunft für Gut Niederheid

21. August 2019 – Presse GRÜNE Ratsfraktion

Die GRÜNEN reagieren verärgert auf die überraschende Vorlage der Stadtverwaltung, den Gutshof Niederheid per Ausschreibung zu verkaufen. Iris Bellstedt, Ratsfrau und Sprecherin im Liegenschaftsausschuss: „Wir setzen uns weiter für eine Sicherung der Reitschule ein. Die pädagogischen und therapeutischen Angebote in Niederheid müssen genauso erhalten werden, wie die denkmalgeschützten Gebäude des Gutshofes“.

Bereits Anfang 2016 hatte der Rat die Verwaltung beauftragt, die Angebote sowie die Gebäude zu sichern (Beschluss des Rates vom 10. März 2016). Seit Ende 2016 verhandelt die Stadt mit einem möglichen Investor, dessen Bauvoranfrage in der Bezirksvertretung bereits genehmigt wurde. „Jetzt eine offene Ausschreibung zu starten ohne den jahrelangen Verhandlungspartner auch nur zu informieren zeugt von schlechtem Stil und ist dazu inhaltlich höchst fragwürdig“, kritisiert Paula Elsholz, jugendpolitische Sprecherin der Ratsfraktion.

„Das erweckt den Eindruck, dass die Verwaltung dieses mögliche Konzept platzen lassen will und damit auch den Charakter und das Angebot des Gutshofs aufs Spiel setzt. Wir machen uns weiter für die Zukunft der Reitschule mit ihren vielen Angeboten für die Familien vor Ort stark und auch der historische Hof an sich soll für die Öffentlichkeit zugänglich und erlebbar bleiben“, so Elsholz.

Verwandte Artikel