GRÜNE im Bezirk 6 stellen Radwegen ein Zeugnis aus

26. August 2020

Nach ihrer Fahrradtour kritisieren die Grünen die Radinfrastruktur und stellen in der Bezirksvertretung Anträge zur Änderung Am Montag luden die Grünen im Stadtbezirk 6 und die Jungen Grünen Düsseldorf zur „offenen Fahrradtour“ durch Rath, Unterrath, Mörsenbroich und Lichtenbroich ein. Zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern fuhren sie durch die vier Stadtbezirke und verschafften sich einen Eindruck vom Zustand der Fahrradwege.

„Unser Resümee ist leider nicht positiv ausgefallen“, erklärt Saliha Ouammar, Sprecherin der Grünen Stadtteilgruppe und Direktkandidatin in Rath. „Fehlende Fahrradwege, Stellen an denen der Radweg einfach aufhört und die zum gefährlichen Einfädeln zwingen und zu schmale, unebene Wege haben unsere Tour geprägt. Das ist kein befriedigender Zustand für die steigende Zahl an Menschen, die das Fahrrad als Verkehrsmittel im Alltag nutzen.“

Die Grünen haben ihre Erfahrungen und Einreichungen aus der Bürgerschaft jetzt ausgewertet und den Straßen und Kreuzungen Noten gegeben. „Die Unterrather Straße ist für Radfahrende ein einziges Flickwerk – eine klare Note 5. Hier muss dringend ein durchgängiger Radweg angelegt werden, damit das Fahren endlich sicherer wird“, fordert Lukas Mielczarek, Direktkandidat der Grünen für Unterrath-Ost und Lichtenbroich und Initiator der Tour.

Weitere Problemstellen? Ein schmaler 2-Richtungs-Radweg auf der Straße „An der Piwipp“ (Note 3-), das Mörsenbroicher Ei, wo zwar ein Fahrradweg´besteht, das Queren der Kreuzung aber nur über zahlreiche Verkehrsinseln und Ampelphasen möglich ist (Note 3) und die Lenaustraße/Rather Broich, wo gar keine Fahrradinfrastruktur anzufinden ist (Note 5), so die Grünen.

Positive Noten stellen sie hingegen der Theodorstraße, die durch einen breiten Radweg punktet (Note 2) und dem Lichtenbroicher Weg, der mit Fahrradspuren aufwartet (Note 2-) aus.

„Insgesamt besteht großer Handlungsbedarf“, resümiert Lukas Mielczarek. „Als Grüne wollen wir uns vor Ort in der Bezirksvertretung und mit unseren Ratsfrauen und -herren für eine gerechte Verkehrsplanung einsetzen, die von den schwächsten Verkehrsteilnehmer*innen ausgeht. Dazu gehört ein durchgängiges Bezirksradnetz, das die Stadtteile untereinander und nach außen vernetzt.“

Mit einer Verbesserung der Bedingungen für den Fahrradverkehr wollen die Grünen nicht erst bis nach der Wahl warten. Schon bei der nächsten Sitzung der Bezirksvertretungen sollen erste Erkenntnisse aus der Fahrradtour gezogen werden. „Uns geht es darum, unsere Ziele tatsächlich auch in die Tat umzusetzen. Als Grüne in der Bezirksvertretung 6 werden wir zur nächsten Sitzung die Prüfung eines durchgängigen Radwegs auf der Unterrather Straße beantragen. Wir können uns dabei sehr gut die Einrichtung einer Sonderspur für den Radverkehr vorstellen.“, erklärt Ralf Molnar, Sprecher der Grünen Stadtteilgruppe im Bezirk 6.

Verwandte Artikel