Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Maßnahmen zur Minderung der Folgen von Kinderarmut

12. November 2019

An
Ursula Holtmann-Schnieder
Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses

Sehr geehrte Frau Holtmann-Schnieder,

im Namen der SPD-Ratsfraktion, der Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der FDP-Ratsfraktion bitten wir Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung des Jugendhilfe-ausschusses am 12.11.2019 zu setzen und abzustimmen zu lassen:

A. Die Verwaltung wird gebeten, folgende Projekte zur Minderung der Folgen von Kinderarmut zeitnah umzusetzen und erste Maßnahmen noch in 2019 auf den Weg zu bringen:

  1. Gesundheit / Teilhabe
    • Ausweitung und Verstetigung des Programms FreizeitFit4Kids in Jugendfreizeiteinrichtungen in Sozialräumen mit hohem Handlungsbedarf (50.000 EUR)
    • Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten von bereits zertifizierten GUT-DRAUF-Einrichtungen (Fond 10.000 EUR als Aufstockung der Mittel beim „Erzieherischen Kinder- und Jugendschutz“)
  2. Gesundheit / Bildung
    • Seepferdchen: Düsseldorfer Kinder lernen vor dem Schuleintritt schwimmen. Übernahme der Kursgebühren für Kinder im Alter von 5 und 6 Jahren durch einen Fond (50.000 EUR), wenn die Eltern über ein geringes Einkommen verfügen und kein Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket besteht.
  3. Bildung / Erziehung / Teilhabe
    • Sozialraumbezogene, verlässliche nachmittägliche Betreuung und vor allem Förderung in angemessener Gruppenstruktur verbunden mit Unterstützung eines früheren Einstiegs in das Bildungssystem und der ersten Bildungsübergänge (40.000 EUR für eine 0,5 Stelle Sozialpädagogische Fachkraft und 200.000 EUR für die Entwicklung weiterer Projekte)
    • vorläufige Sicherung des Schwerpunktes “Angebote für Kinder und Familien” (u.a. ehemals Schultüte) an der Freizeitstätte Garath (40.500 EUR).

Die Finanzierung erfolgt aus den hierfür etatisierten Haushaltsmitteln in 2019 (250.000 Euro) und 2020 (750.000 Euro) bei Position 3636302 53180000. Der Sperrvermerk ist im Umfang der oben angeführten Maßnahmen aufzuheben.

B. Die in 2019 für diesen Zweck nicht verausgabten Mittel sind ins Haushaltsjahr 2020 zu übertragen.

Sachdarstellung
Um den in 2018 beschlossenen Ratsantrag „Maßnahmen zur Minderung der Folgen von Kinderarmut“ umzusetzen, sollen oben genannte Projekte als erste Maßnahmen umgesetzt werden.

Ausbau der gesundheitsfördernden Maßnahmen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit: Die Analyse der Module zur Gesundheitsförderung in der Offenen Jugendarbeit zeigt ein sehr gutes, abgestimmtes und valides System. Ein weiterer Ausbau des Netzwerks von GUT-DRAUF-Einrichtungen und Einrichtungen im Programm FreizeitFit4Kids ist geplant.

Ebenso wurde bezogen auf das GUT-DRAUF-Zertifikat in der Praxis deutlich, dass ein Fond hilfreich ist, der

  • allen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an allen Angeboten ermöglicht (Fahrten sind zwar über BuT möglich, aber nicht die Ausstattung wie z. B. Schwimmsachen, Schlafsack, Rucksack, Taschengeld),
  • für Einrichtungen einen Anreiz schafft, den Zertifizierungsprozess zu durchlaufen (sie werden dann mit individuellen Finanzierungsnöten der Kinder nicht alleine gelassen).

Seepferdchen Beiträge: Es erfolgt hier eine gezielte Förderung von „bedürftigen“ Kindern, eine gezielte Ansprache bei gering motivierten Eltern ist zudem notwendig. Die Maßnahme muss in das Düsseldorfer Gesamtschwimmkonzept eingebunden sein.

Sozialraumbezogene, verlässliche nachmittägliche Betreuung und Sicherung des Angebotes für Kinder und Familien: Ein früher und begleiteter Einstieg ins Bildungssystem sowie eine adäquate pädagogische Betreuung und Förderung am Nachmittag sind für viele Kinder aus eher bildungsfernen Schichten entscheidende Faktoren für einen gelungenen Weg durch das Bildungssystem.

Es gibt eine Vielzahl guter und auch erfolgreicher Ansätze im Düsseldorfer Hilfesystem. Diese reichen aber offensichtlich noch nicht aus, den immer wieder festgestellten Zusammenhang von Herkunft und Bildung zu durch-brechen. Es ist wichtig, weitere neue Ansätze zu entwickeln und zu evaluieren, um erfolgreiche Ansätze ausgerichtet am konkreten Bedarf in einem Sozialraum umzusetzen.

Der Schwerpunkt „Angebote für Kinder und Familien in der Freizeitstätte Garath“ beispielsweise trägt bereits heute dazu bei, Kindern und Familien in Garath eine verbesserte (kulturelle) Teilhabe zu ermöglichen und demokratische Strukturen zu stärken.

Weitere Begründung erfolgt gegebenenfalls mündlich in der Sitzung.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Schreiber                  Paula Elsholz                             Ann-Cathrin Freise

Verwandte Artikel