Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Weitere Maßnahmen zur Minderung der Folgen von Kinderarmut

21. Januar 2020

An
Ursula Holtmann-Schnieder
Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses

Sehr geehrte Frau Holtmann-Schnieder,

im Namen der SPD-Ratsfraktion, der Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der FDP-Ratsfraktion bitten wir Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung des Jugendhilfeausschusses am 21.01.2020 zu setzen und abzustimmen zu lassen:

Die Verwaltung wird gebeten, folgende Projekte zur Minderung der Folgen von Kinderarmut zeitnah umzusetzen:

  • Gesundheit / Erziehung
    Sicherung der aktuellen drei Standorte – Rath/Mörsenbroich, Wersten Südost und Hassels Nord (180.000,- Euro) und Ausweitung (120.000,- Euro) der freiwilligen Kita-Eingangsuntersuchung.
  • Teilhabe
    Ausweitung des Stadtbezirksfonds zur Finanzierung von Ferienfahrten und Ausflügen für ökonomisch benachteiligte Kinder und Jugendliche (20.000,- Euro).
  • Bildung / Teilhabe
    Unterstützung des Projekts „Lernort Stadion“ (25.000,- Euro) für Kinder und Jugendliche.

Die Finanzierung erfolgt aus den hierfür etatisierten Haushaltsmitteln in 2020 bei Position 3636302 53180000. Der Sperrvermerk ist im Umfang der oben angeführten Maßnahmen aufzuheben.

Sachdarstellung
Um den in 2018 beschlossenen Ratsantrag „Maßnahmen zur Minderung der Folgen von Kinderarmut“ umzusetzen, sollen oben genannte Projekte als weitere Maßnahmen umgesetzt werden.

  • Sicherung / Ausweitung der Kita-Eingangsuntersuchung
    Mit der Kita-Eingangsuntersuchung wird sehr frühzeitig der Entwicklungsstand von Kindern sichtbar gemacht und kann durch gezielte Förderung verbessert werden.
  • Ausweitung des Stadtbezirksfonds zur Finanzierung von Ferienfahrten
    Ziel der Erweiterung des bestehenden Stadtbezirksfonds ist es, künftig deutlich mehr Kindern und Jugendlichen, die in belastenden wirtschaftlichen, sozialen und persönli-chen Verhältnissen leben, die Teilnahme am Düsselferien-Programm und anderen Freizeitgestaltungen zu ermöglichen.
  • Lernort Stadion
    Das Fußballstadion eignet sich als ein besonderer Ort für politische Bildungsangebote und soll unter anderem Toleranz, Fair-Play, Antidiskriminierung und Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen fördern.

Weitere Begründung erfolgt gegebenenfalls mündlich in der Sitzung.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Schreiber                   Paula Elsholz                 Ann-Cathrin Freise

Verwandte Artikel