Ausschuss für Gleichstellung

Aufgaben: Die Umsetzung des verfassungsrechtlichen Gebots der Gleichstellung von Frauen und Männern, von Lesben, Schwulen sowie Bisexuellen, Transgender, Trans- und Intersexuellen ist das Thema des Ausschusses für Gleichstellung. Er überprüft alle Maßnahmen der Stadt auf Geschlechtergerechtigkeit und Antidiskriminierung.
Grüne Mitglieder: Angela Hebeler (fachpolitische Sprecherin), Paula Elsholz, Karin Trepke
1. Stellvertretung: Birgit Müller, Susanne Ott, Sophie Karow
2. Stellvertretung: Sabine Görges,Ulla Peetz
Ansprechpartnerin: Ulla Peetz

Gewaltprävention: Ausstellung ECHT FAIR!

04.12.2019 – Das Ausstellungskonzept von ECHT FAIR! bezieht sich auf eine ganzheitliche Betrachtung von Ursachen und Auswirkungen von Gewalt, die Ausstellung ist in sechs Stationen zu unterschiedlichen Themen gegliedert.

Verbot von diskriminierender und menschenverachtender Werbung

19.11.2019 – Werbung wirbt nicht nur für ein Produkt – Werbung erzeugt Aufmerksamkeit, Konsumbedürfnisse und Vorbilder, die die beworbenen Produkte zudem mit Lebensstilen, -gefühlen und -zielen bestimmter Rollenbilder verknüpfen.

Zebrastreifen in Regenbogenfarben als Zeichen für Toleranz

10.09.2019 – Durch den dauerhaften Auftrag eines Regebogenzebrastreifens soll eine weitere Sichtbarmachung von Toleranz und Akzeptanz in der Nähe des Gedenkortes gegen Diskriminierung und Verfolgung von Lesben, Schwulen und Transgeschlechtlichen erfolgen.

Sicherheit und Schutz für Frauen an Silvester 2018/19

20.11.2018 – Wie viele Gastronomien (in der Altstadt) nehmen inzwischen an der Kampagne „Luisa ist hier“ teil und wie werden gastronomische Betriebe über diese Kampagne informiert bzw. angeregt, sich zu beteiligen?

Option „divers“ beim Geschlechtseintrag

20.11.2018 – Auf kommunaler Ebene ist sicherzustellen, dass sich immer sowohl Männer und Frauen als auch inter- und transsexuelle Menschen durch die Düsseldorfer Verwaltung angesprochen, gemeint und beachtet fühlen.

Gegenderte Daten in Kriminalstatistik

11.09.2018 – Bei der Vorstellung der Kriminalstatistik in den politischen Gremien soll neben den allgemeinen Angaben zu Delikten auch gegenderte Daten zu Tatverdächtigen und Opfer vermittelt werden.