Mehr Innovationen beim Klimaschutz: Umweltakademie gründen

4. Februar 2021

An
Herrn Oberbürgermeister
Stephan Keller

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Ratsfraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 4. Februar 2021 zu setzen und abstimmen zu lassen:

Antrag
Der Rat beauftragt die Verwaltung,

  • die Gründung einer Umweltakademie in Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Düsseldorf und der Hochschule Düsseldorf vorzubereiten und durchzuführen.
  • Im Rahmen des Gründungsprozesses die zentralen Handlungsfelder sowie die konkreten Aufgaben der Umweltakademie genau zu bestimmen.
    Zu den thematischen Schwerpunkten sollen u. a. gehören:

    • Vernetzung von Stadtverwaltung, örtlichen Handwerksorganisationen sowie der Hochschule Düsseldorf.
    • Unterstützung bei der Beschreibung und Umsetzung des Pfads zur Klimaneutralität der Landeshauptstadt bis 2035; Erarbeitung von funktionalen Lösungsansätzen zum Erreichen der Ziele in Zusammenarbeit mit Marktakteuren wie z. B. des Versorgungsunternehmens bzw. Netzgesellschaft.
    • Aufzeigen von Wegen zur Steigerung der Gebäudesanierungsquote durch gebündelte Kommunikation zu bestehenden Förderprogrammen, damit das Handwerk schneller darauf zugreifen und Kundinnen und Kunden umfassender beraten kann. Dies könnte u. a. über die Einrichtung eines städtischen Förderportals geschehen.
    • Durchführung von Pilotprojekten und Unterstützung der Landeshauptstadt Düsseldorf bei der Prüfung von umwelt- und klimarelevanten Innovationen.
    • Unterstützung bei der Verbesserung der Berufsweiterbildung, damit die Einzel-Gewerke mehr Arbeiten zum Klimaschutz (wie z. B. der Errichtung einer PV-Anlage) übernehmen können und so die Umsetzung einfacher und schneller möglich ist.
    • Prüfung der Anpassung der Aus- und Weiterbildungskapazitäten, um den Bedarf an Facharbeitern und Spezialkräften zu decken.
  • die Umweltakademie mit dem erforderlichen Personal auszustatten. Dafür sind im Jahr 2021 zunächst Mittel in Höhe von 250.000 Euro bereitzustellen. Die Mittel werden aus dem zentral beim Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz etatisierten Ansatz von 60 Millionen Euro umgestellt. (Produkt 5656102 Klimaschutzprogramm, Konto 52410000).

Sachdarstellung
Düsseldorf steht vor der Herausforderung, bis 2035 klimaneutral zu werden. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, sind große Anstrengungen notwendig. Dabei ist mitentscheidend, dass die umfangreichen Kompetenzen im Umwelt- und Klimabereich in der Landeshauptstadt gebündelt bzw. vernetzt werden.

CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben sich fest vorgenommen, die praktische Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels voranbringen. Zu diesem Zweck sollen Handwerk, Stadtverwaltung und Hochschule an einer neuen Schnittstelle verbunden werden: durch eine neu zu gründende Umweltakademie.

Die Akademie soll einerseits durch praktische Hinweise zum Erreichen der Klimaziele beitragen, mögliche Innovationen in der Praxis prüfen, über die sehr unterschiedlichen Förderprogramme informieren andererseits sich dafür engagieren, verschiedene handwerkliche Gewerke mit einander zu vernetzen und die Weiterbildung von Fach- und Spezialkräften zu stärken. Dabei ist es uns wichtig, dass für die neue Umweltakademie Strukturen geschaffen werden, die eine unbürokratische Arbeitsweise sicherstellen. Inhaltliche und ggf. räumliche Verknüpfungen mit dem Projekt „Umwelt ins Zentrum“ können im weiteren Prozess geprüft werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Tups                       Angela Hebeler                    Norbert Czerwinski

Verwandte Artikel