Kolumne März 2017 Nord-Kurier – Wohnlich in Bezirk

25. März 2017

In meiner ersten Nord-Kurier Kolumne beschrieb ich die Idee, Stadtteile wie eine Wohnung zu betrachten und diese attraktiv zu gestallten. Lebensbereiche, wie Flur, Küche, Wohnen und Schlafen sollten im Stadtteil Platz finden.

Als Teilnehmer des Gutachterverfahrens Vogelsanger Weg konnte ich diese Herangehensweise für Mörsenbroich nutzen. Der Siegerentwurf des Planungsteams für städtebauliche Konzepte ermöglicht eine ähnliche Sicht:

Bequem kommt man mit der Straßenbahn auf der Münsterstraße zu den Wohnungen und geht wie durch eine Eingangstür in den Flur, den Vogelsanger Weg. Existierende Gebäude werden bei einem Neubau mehr und mehr dem wellenförmigen Gebäudevorschlag aus dem Gutachterverfahren entsprechen und den Wohnungen bzw. dem Stadtteil ein Gesicht geben.

Besonders schön soll es vom Schützenplatz hin zu der Sottsass-Halle werden. Dies  kann der Ort werden, an dem sich auch kleine Gastronomien ansiedeln können – wie in der Küche wäre es hier dann am Lebhaftesten.

Der Flur und die verschiedenen Wege zwischen den Gebäuden werden mit Bäumen und den schon in der Bezirksvertretung bekannten Blumenkästen begrünt und der Clou wird eine Laufstrecke um das Areal bzw. Wege zu dem nördlicheren Teil wie z.B. dem Jungen Schauspielhaus.

Dieser Entwurf soll nun weiter konkretisiert und über die kommenden Jahre immer wieder an die Gegebenheiten angepaßt werden. Durch den flexiblen wellenförmigen Gebäudevorschlag können punktuelle Lösungen entstehen und das Nebeneinander von Gewerbe und Wohnen weiterbestehen. Die Grundstücke bzw. Eigentümer haben einen Schutz und dadurch wird es dauern.

Die Grünen haben dieses Gutachterverfahren begleitet und stehen hinter dem neuen Konzept, da es eine Chance für dieses Gebiet ist, um sich in einen wohnlichen Raum zu wandeln, indem das Arbeitszimmer nicht fehlt.

Ihr Gerald Helmke,

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktionsvorsitzender in der BV 06

Verwandte Artikel