Management von Beschwerden, Anliegen und Dialog mit Bürger*innen − GRÜNE fragen nach einem einheitlichen, transparenten Konzept

20. März 2019 – Presse GRÜNE Ratsfraktion

PRESSEMITTEILUNG von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ratsfraktion Düsseldorf

Es gibt eine unübersichtliche Anzahl von Möglichkeiten, sich bei Beschwerden, Mängeln oder Anliegen mit der Stadt in Verbindung zu setzen: teils in einzelnen Ämtern selbst, im Anregungs- und Beschwerdeausschuss, bei Ombudsleuten, in den Bezirksvertretungen oder Bürgerbüros, über die zahlreichen digitalen Mängelmelder wie z. B. den RADschlag oder die Sauberkeits-App und nicht zuletzt im Büro des Oberbürgermeisters.

„Schon seit Längerem bemerken wir immer wieder, dass die Kommunikation mit Bürger*innen in Düsseldorf wenig transparent oder effizient vonstatten geht“, sagt Jörk Cardeneo, GRÜNER Ratsherr und stellvertretender Vorsitzender im Personal- und Organisationsausschuss (POA). „Oft ist nicht ersichtlich, wie die Stadtverwaltung Beschwerden oder Anliegen von Bürgern bearbeitet, welche Mitarbeitenden und welche Zeiträume dafür zur Verfügung stehen. Wir wollen nun wissen, wie hier die Workflows in der Verwaltung sind, wie alle Bürger*innen, anonym und unkompliziert Beschwerden oder Anliegen einreichen können und wie der Bearbeitungsstand kommuniziert wird?“

Die GRÜNE Ratsfraktion begrüßt sehr, wie mittlerweile die Partizipation durch neue Dialogformate – wie Onlinebeteiligungen sowie Diskussionsveranstaltungen – zu bestimmten Themen in der Stadtplanung, zu Mobilität, Radverkehr oder beim Wohnen insgesamt weiter ausgebaut worden sind (z. B. (Raumwerk D). Allerdings mangelt es an einem Konzept für ein zukunftsgerichtetes Anliegen- und Beschwerdemanagement und ebenso mangelt es an übersichtlichen Beteiligungs- und Kontaktmöglichkeiten an einer zentralen Stelle im Internet.

Darüber hinaus muss mit einem modernen Dialogmanagement die Transparenz bei der Bearbeitung der Anliegen und Beschwerden gewährleistet sein.

„Deswegen erfragen wir GRÜNE am 21.03.2019 im Personal- und Organisationsausschuss den aktuellen Sachstand in der Gesamtverwaltung. Wir wünschen uns einen besseren Service und einen Dialog, in dem die Stimmen der Bürger*innen ernstgenommen werden. Durch Effizienz und Transparenz ist es möglich, die Stadtverwaltung als Dienstleisterin zur Zufriedenheit der Düsseldorfer*innen bei gleichzeitiger Entlastung der Verwaltungsmitarbeitenden umzugestalten“, erläutert GRÜNE Ratsfrau Angela Hebeler abschließend.

///

Weblinks (Abgerufen am 12.03.2019):

Zur Anfrage: GRÜNE im Personal- und Organisationsausschuss (am 21.03.2019)

Zur Stadt Gelsenkirchen Karte Mängelmeldungen

Verwandte Artikel