Moritz Brinkmann

Praktikant vom 21. September 2015 bis zum 11. Dezember 2015Moritz Brinkmann

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Moritz Brinkmann. Ich bin 18 Jahre alt und habe im vergangenen Frühjahr mein Abitur gemacht. Danach stand für mich fest, erst einmal etwas Abstand vom Lernalltag und der Schule gewinnen zu wollen! Neben mehreren Auslandsaufenthalten plante ich auch fest ein Praktikum im politischen Leben ein, da ich mir erhoffte, dort einen ersten Einblick zu erhalten, der sich auch auf meine Studienwahl auswirken sollte. Als sich dann die Chance bot, bei der GRÜNEN Ratsfraktion ein Praktikum zu absolvieren, zögerte ich keine Sekunde.

Vom ersten Tag an fühlte ich mich sehr willkommen und gut aufgehoben in der Fraktion, sowohl vom gesamten Team der Geschäftsstelle als auch von den Ratsleuten, allen voran Angela und Norbert. So übernahm ich nach einer kurzen Einweisung durch die FSJ-Plerin der Fraktion, Marie, schnell erste Aufgaben wie das tägliche Verschicken des Pressespiegels und Rechercheaufgaben zu aktuellen kommunalpolitischen Themen. Während meines Praktikums waren das zum Beispiel die Abschaffung des Bücherbusses, die Tour de France und anstehende Liegenschaftsverkäufe.

Zu meinem Glück lag mein Praktikum genau im Sitzungszyklus. Somit konnte ich im Laufe der drei Monate an den verschiedensten Ausschusssitzungen teilnehmen. Beinahe interessanter als die Sitzungen selbst waren die interfraktionellen Vorbesprechungen der Ampel zusammen mit den zuständigen Dezernent*innen und Amtsleiter*innen vor jeder Sitzung, da dort in der Regel äußerst offen gesprochen wurde.

Dies hat mir einerseits einen tiefen Einblick in das Verwaltungswesen der Stadt Düsseldorf gegeben und andererseits auch den Stellenwert des Austauschs der Fraktionen untereinander deutlich gemacht.

Zu den Highlights meiner Zeit zählten neben einem ganztätigen Besuch im Landtag auch die beiden Ratssitzungen. Die Erste war geprägt von der Debatte über den Start der Tour de France 2017, welcher deutschlandweit für Interesse gesorgt hat und die Zweite von den schier endlosen Haushaltsberatungen. Es dauerte bis kurz vor 0 Uhr bis der Haushalt endlich verabschiedet werden konnte. Dies wurde anschließend im Ratskeller entsprechend gefeiert. Dabei ergab sich die Gelegenheit, die Ratsleute näher kennen zu lernen und interessante Gespräche zu führen.

Abschließend möchte ich sagen, dass mir das Praktikum bei der Ratsfraktion der GRÜNEN sehr gut gefallen hat, da es mir Politik sehr praktisch beigebracht hat. Auch wenn es das ein oder andere ;al etwas schwer fiel, sich für die kommunalpolitischen Themen genauso zu begeistern wie für die großen Fragen der Weltpolitik, hat das Praktikum doch erheblich zu meinem Politikverständnis beigetragen.

Die tägliche Arbeit und die Aufgaben von Politikern wurde mir erst in dieser Zeit richtig klar, nämlich wie schwer es ist, abzuwägen inwiefern man politischen Partnern gegenüber Zugeständnisse machen kann, um einen Konsens zu erzielen ohne dabei die eigenen Werte und Vorstellungen aufgeben zu müssen auch damit einem später die eigene Gefolgschaft nicht untreu wird.

Ich glaube auch, dass es Politikverdrossenheit zumindest auf kommunaler Ebene stark lindern würde, wenn jeder/m Bürger*in der hohe Zeit- und Arbeitsaufwand klar wäre, den die Ratsleute auf sich nehmen, um die Dinge in der Stadt zum Besseren zu wenden. Dabei hat natürlich jede/r, je nach parteipolitischer Ausrichtung eine andere Vorstellung wie das Beste für die Stadt auszusehen hat.

Selbst mir als überaus politikinteressierten jungen Menschen war dies kaum bewusst. Daher empfehle ich jeder/m, einmal einer Ausschusssitzung oder Ratssitzung beizuwohnen, um das Engagement vieler Ratsleute zu beobachten, natürlich vor allem das der GRÜNEN Ratsleute und Ausschussmitglieder. Allerdings lege ich jeder/m nahe, sich vorher über die Tagesordnung zu informieren, da die Sitzungen mitunter auch sehr trocken seinen können.
Doch auch bei den für Zuschauer*innen weniger interessanten Sitzungen nehmen alle Ausschussmitglieder teil und debattieren mitunter auch sehr leidenschaftlich. Außerdem lässt sich das Arbeiten des Stadtrats auch auf Landes-, bzw. Bundesebene übertragen, was zu einem allgemeinen Politikverständnis beiträgt.

Neben der gesamten Fraktion gilt mein besonderer Dank dem Team der Geschäftsstelle. Es hat wirklich Spaß gemacht mit euch zusammenzuarbeiten und ich hoffe auf ein Widersehen in der Zukunft.

Verwandte Artikel