Nutzung des Corneliusplatzes für den Betrieb einer Eislauffläche inklusive Gastronomie

19. Mai 2017

An Frau
Bezirksbürgermeisterin
des Stadtbezirks 1
Marina Spillner

Sehr geehrte Frau Spillner,

die Verwaltung wird gebeten folgende Frage zu beantworten:

  1. Wie hoch wird das Entgelt sein, das das Konsortium Oscar Bruch jr. für die Nutzung des Corneliusplatzes als Eislauffläche inklusive Gastronomie an die Stadt entrichten wird? Bitte führen Sie hier die exakte Rechnungsgrundlage auf, Quadratmeter pro Tag und welche Gebührenordnung oder Satzung eingesetzt wird und wenn vorhanden, auch unter Angabe von Vergleichszahlen von ähnlichen kommerziellen Sondernutzungen.
  2. Welche Gründe waren ausschlaggebend, diesem Konsortium den Zuschlag zu geben und nicht dem Mitbewerber?
  3. Wird langfristig ein Ort für eine dauerhafte Anlage dieser Eislauffläche mit gastronomischen Angebot gesucht, die dann für den Betrieb einfacher zu installieren sein wird?

 Sachdarstellung
Die kurzfristig versandeten Unterlagen der oben aufgeführten Beschlussvorlage der letzten BV-Sitzung (gerade einmal 24 Stunden vor Sitzungsbeginn) ließen eine angemessene Vorbereitung und Beratung nur im eingeschränkten Maße zu. Daher haben wir bezüglich des Betreibers Klärungsbedarf, um diesen Beschluss in der Öffentlichkeit darstellen zu können.

Die aufgeführten Vergleichsorte (London, Wien, Köln) haben alle einen Platz als Untergrund und nicht wie in Düsseldorf einen Park, der jedes Mal umgebaut werden muss. Hier könnten Energie, Kosten und Natur geschont werden, wenn ein Ort gefunden wird, der diese Bedingungen für eine temporäre Eislauffläche leichter erfüllt.

Mit freundlichen Grüßen

Annette Klinke                      Kira Heyden                    Jürgen Kamenscheck

Verwandte Artikel