Oh‘ Tannenbaum

(Update November 2017)

Sie sind wieder da: Fake News zu Weihnachten

Ausgerechnet unser Google News Alert warnte uns bereits vor ein paar Tagen (13.11.2017), dass die Freie Welt (kein Link), deren Herausgeber ausgerechnet Sven von Storch (!) ist, das Thema um den Weihnachtsbaum vor dem Düsseldorfer Rathaus wieder aufgegriffen hat.

Ausgerechnet via anonymousnews.ru (kein Link) wird nun seit gestern bei Twitter der teils sogar wortgleiche Online-Artikel (14.11.2017) jetzt geteilt. Mit Empörung gegen GRÜNE und mit rechtem, fremdenfeindlichen Zungenschlag.

Wir halten daher heute (16.11.2017) gerne nochmal fest: Norbert Czerwinski hat nie und insbesondere nicht im Zusammenhang mit einem Weihnachtsbaum und schon gar nicht mit dem Weihnachtsfest selbst von einem „unzeitgemäßem Ritual“ gesprochen. Weihnachtsbäume sind schön – besonders wenn sie lebendig und nicht abgeschlagen sind.

Außerdem werden wir – wie auch schon in 2016 – gegen Fake News vorgehen und zudem strafrechtlich relevantes umgehend zur Anzeige bringen.

Wir erinnern uns: in 2016 hat die Düsseldorfer BILD unseren GRÜNEN Fraktionssprecher falsch und zudem missverständlich zitiert.  Es ging um eine Debatte, ob nicht die Zeit für ‚Lebende Weihnachtsbäume‘ an öffentlichen Plätzen gekommen wäre. Eine von uns geforderte Richtigstellung wurde seitens der BILD ein paar Tage später ungeheuerlicherweise erneut falsch zitiert. Das lässt uns vermuten, dass es hierbei – und mit Absicht – nur um Auflage und Skandalisierung einer schrägen Debatte ging. Eine echte Richtigstellung hätte von  Verantwortungsbewusstsein gezeugt.

Es gab viele Opfer: 1) die Wahrheit, 2) GRÜNE allgemein und GRÜNE Düsseldorf, 3) viele Menschen anderen Glaubens, die im Zusammenhang mit diesem Artikel im Web beleidigt wurden & last but not least
4) Fraktionssprecher Norbert Czerwinski, der persönlich im Netz mit Fake News, Fake Sharepics und sogar per E-Mail wochenlang diskreditiert, beschimpft und bedroht wurde.

Hier geht’s zum Blog aus 2016 – leider wieder hochaktuell:

(17. November 2016)

Man sollte es gewöhnt sein, dass Boulevardmedien schon mal provokante Aufmacher wählen. Wenn allerdings eine aus dem Zusammenhang gerissene Aussage zu böswilligen Interpretationen führt, ist das ein Problem. Wenn das Ganze dann noch eine irreführende und unnötige Welle der Empörung auslöst, umso schlechter.

Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, wurde von der BILD-Zeitung gefragt, was er von der Idee der Baumschutzgruppe für lebende Weihnachtsbäume hält. Seine Antwort: „Jetzt, wo die Rathaustanne nicht mehr als Freundschaftsgeschenk aus Lillehammer kommt, wäre ein guter Zeitpunkt die Idee zu diskutieren.“

Was macht die BILD daraus? „Unzeitgemäßes Ritual – Grüne wollen Rathaus-Tanne abschaffen“. Darauf muss man erstmal kommen …

Norbert hat nicht gesagt, dass Weihnachtsbäume ein unzeitgemäßes Ritual sind. Norbert hat nicht gesagt, dass Weihnachten ein unzeitgemäßes Ritual ist. Punkt.

Im Netz kursieren nun auch Blogbeiträge sowie Sharepics, in denen mit vermeintlichen Zitaten behauptet wird, ‚GRÜNE würden im Hinblick auf andersgläubige Flüchtlinge Weihnachtsbäume für unzeitgemäß halten‚. Das sind unwahre, feindselige sowie hetzerische Behauptungen, meist begleitet von aggressiven Kommentaren inklusive Gewaltandrohung − die im Übrigen alle dem Staatsschutz gemeldet worden sind.

Nochmal zurück: Seitdem die norwegische Stadt Lillehammer aus Kostengründen der Stadt Düsseldorf keine Weihnachtstanne für den Marktplatz mehr schenkt, können wir über Alternativen zu einem abgeschlagenen 40-jährigen Baum nachdenken – das war‘s.

Gerne bitte nun auch zurück zur sachlichen Diskussion: Neben Düsseldorf beschäftigen sich auch andere Kommunen damit, den Brauch der Tanne in den Städten traditionell, aber auch nachhaltig zu gestalten. Wir möchten daher gerne den unaufgeregten und sachlichen Artikel der Rheinischen Post  (08.11.2016) an‘s Herz legen, der Beispiele aus anderen Städten aufzeigt.

März 2017 Ermittlungsverfahren laufen

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat in drei von fünf Strafanzeigen, die durch uns gestellt wurden, die Verfahren eingeleitet. Das Internet ist kein rechtfreier Raum: falsche Tatsachenbehauptungen (Fake News), Beleidigung und üble Nachrede sind strafbar.

Außerdem haben wir hier eine Linksammlung zusammengestellt, zur Meinungsbildung und zu den Alternativen.

  • Bäume mit sogenannten Lebenden Weihnachtsbäumen ersetzen, so wie Baumschutzgruppen oder auch das Fachforum II Lebensraum Stadt der Lokale Agenda 21 dies vorschlagen
  • Bäume aus zertifizierten Nachhaltigkeits-Forstbetrieben wie beispielsweise Naturland e.V. nutzen
  • Bäume aus der Zukunftsbaumliste könnte man pflanzen und schmücken. Allerdings: Das A in der Liste steht für „Anlagenbäume“. Nur wenige Nadelbäume gedeihen auf Plätzen
  • Diese verzerrte und krude Debatte schlägt auch Wellen bis nach Österreich – hier ein positiver und umfassender Blogbeitrag. Danke. (01.12.2016)
Weitere Presselinks:

Verwandte Artikel