Debatte über Rheinbad – GRÜNE kritisieren FDP Ratsfrau Lehmhaus und fordern Sondersitzung des Aufsichtsrates der Bädergesellschaft

PRESSEMITTEILUNG von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ratsfraktion Düsseldorf

Mittwoch, 31.07.2019

Zur heutigen Berichterstattung erklärt Bürgermeister Wolfgang Scheffler, Mitglied im Sportausschuss und im Aufsichtsrat der Bädergesellschaft:.
„Es erstaunt schon sehr, wie Monika Lehmhaus für die FDP von den Salzburger Festspielen aus eine Analyse der Vorgänge im Rheinbad vornimmt. Obwohl sie weder vor Ort ist, noch die Videoaufnahmen von letztem Freitag kennt. Da ihr die Grundlage für eine Einordnung sichtlich fehlt, werden die Vorfälle anstatt sie politisch zu bewerten für persönliche Abrechnungen instrumentalisiert. Das ist schlechter Stil.

Zusätzlich macht sie sehr deutlich, dass es ihr an Wissen um die Aufgaben des Amtes für Migration und Integration mangelt. FDP Ratsfrau Lehmhaus schürt mit ihren Formulierungen wie „sich etwas teures leisten“ Ressentiments. Darüber hinaus kategorisiert sie Menschen aufgrund vermeintlich äußerlicher Merkmale und urteilt falsch. Das ist mehr als schlechter Stil, dieses Mal geht sie damit zu weit.
Ich habe den Vorsitzenden gebeten, eine Sondersitzung des Aufsichtsrates der Bädergesellschaft anzusetzen und plädiere weiter für eine Versachlichung der Debatte.“

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung: Bürgermeister Wolfgang Scheffler
+49 173 5974577

wolfgang.scheffler@duesseldorf.de

Wolfgang Scheffler

Verwandte Artikel