Sachstand zur Ratinger Weststrecke bei Landesregierung und VRR

16. Mai 2018

Antworten der Verwaltung

Sehr geehrter Herr Volkenrath,

die Bahnstrecke zwischen Duisburg und Düsseldorf über Ratingen, die sog. „Ratinger Weststrecke“, gehört zu einer der am stärksten befahrenen Güterverkehrsstrecken Deutschlands. Seit vielen Jahren gibt es Bestrebungen, die Ratinger Weststrecke als wichtiges Rückgrat des Verkehrsnetzes für Pendler in der Region zwischen der Landeshauptstadt Düsseldorf, den Städten Duisburg und Ratingen im Kreis Mettmann für den Personenverkehr zu reaktivieren und dies durch wiederholte politische Aktivitäten und Beschlüsse in allen drei beteiligten Kommunen zu bekräftigen.

Am 26. November 2016 fordern die Städte und Gebietskörperschaften entlang der Ratinger Weststrecke gemeinsam mit dem VRR in der „Wedauer Erklärung“ die Landesregierung dazu auf, die Voraussetzung für eine Reaktivierung der Strecke zu schaffen. In der Erklärung heißt es: „Im Rahmen des Projektaufrufes StadtUmland.NRW wurde die Ratinger Weststrecke mit den aktuellen Siedlungsentwicklungen in der Region strategisch verknüpft. Das Land hat das eingereichte Exposé in die zweite Projektphase aufgenommen und damit das Vorhaben entsprechend gewürdigt.“

Vor diesem Hintergrund bittet die Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Sie, folgende Anfrage auf die Tagesordnung der Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses am
16. Mai 2018 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen.

  1. Welche Haltung nehmen der VRR und die Landesregierung hinsichtlich einer Priorisierung des Projektes auch unabhängig vom ÖPNV-Bedarfsplan ein?
  2. Hat die Landesregierung die Reaktivierung der Strecke zur Aufnahme im GVFG-Bundesprogramm vorgeschlagen?
  3. Sind weitere gutachterliche Leistungen notwendig und wurden sie auf den Weg gebracht?

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Czerwinski               Sandra Patalla                 Dietmar Wolf

 

 

Verwandte Artikel