Düsseldorf Schlusslicht im Städtevergleich – GRÜNE fordern mehr Tempo in der Verkehrswende

23. März 2017 – Presse GRÜNE Ratsfraktion

Düsseldorf belegt im Greenpeace-Städteranking zur nachhaltigen Mobilität den 14. und letzten Platz. „Wir müssen schneller werden beim Ausbau des Radverkehrs und der Stärkung von Bus und Bahn“, fordert Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion. „Der Vergleich mit anderen Städten zeigt, dass wir unsere Möglichkeiten nicht nutzen. So liegen wir bei der Erreichbarkeit von Straßen- und Stadtbahnen auf Platz Vier, bei der Nutzung von Bahn und Bus aber nur auf Platz Zehn. Wir sind im Vergleich zu vielen anderen Städten kompakter und auch wenig hügelig – wie geschaffen für Radverkehr. Trotzdem haben wir mit den geringsten Anteil des Radverkehrs am Modal Split.“
Auch die bekannten schlechten Werte bei Luftschadstoffen und CO2 tragen zum schlechten Abschneiden Düsseldorfs bei. Czerwinski: städtische Mobilität der Zukunft ist sauber, leise und sicher. Die Kampagne „Radschlag“, die ersten Abschnitte des Radhauptnetzes und die Projekte zur emissionsfreien Innenstadt sind ein Anfang. Aber für eine wirklich nachhaltige Mobilität brauchen wir mehr Vorfahrt für Bus und Bahn, mehr Platz für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen, schnelleren Umstieg auf emissionsfreie Antriebe. So schaffen wir Luft zum Durchatmen – auch für die Düsseldorfer*innen in der Innenstadt.“

Greenpeace-Städteranking Nachhaltige Mobilität

 

Verwandte Artikel