Ehrung für hervorragende Verdienste um den Düsseldorfer Sport

19. Juni 2017

Antrag angenommen

An
Herrn Burkhard Albes
Vorsitzender des Sportausschusses

Sehr geehrter Herr Albes,

die Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, diesen Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung des Sportausschusses am 19.06.2017 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen.

Für die Auswahl zur Ehrung der von den Düsseldorfer Sportvereinen vorgeschlagenen Personen, die für den Düsseldorfer Sport in besonderer und herausragender Weise ehrenamtlich tätig sind, werden durch die Sportverwaltung in Absprache mit dem Stadtsportbund transparente und verbindliche Kriterien erarbeitet und dem Sportausschuss vorgestellt.

Bei den Kriterien soll u. a. das Ziel berücksichtigt werden, dass Frauen und Männer gleichermaßen für ihre hervorragenden Verdienste um den Düsseldorfer Sport geehrt werden.

Sachdarstellung
Seit 1988 werden einmal jährlich Personen die sich in ihrem Verein in besonderer herausragender Weise ehrenamtlich engagieren durch die Stadt Düsseldorf geehrt.

Jeder Verein, der Mitglied im Stadtsportbund ist, darf nach Vorstandsbeschluss nur eine Person vorschlagen. Aus der Liste der Vorgeschlagenen wählt der Stadtsportbund die Personen aus, die für eine Ehrung am geeignetsten erscheinen. Die durch den SSB Düsseldorf erstellte Vorschlagsliste geht dem Sportausschuss, der weitere Personen benennen kann, zur Beschlussfassung zu.

Dieses Verfahren wurde in den Jahren 1987/1988 sowohl im Sportausschuss, als auch im Ältestenrat beraten und befürwortet. Der Stadtsportbund hat Auswahlkriterien festgelegt. Nach diesem Verfahren wurden in den vergangenen 29 Jahren insgesamt 367 Personen durch die Stadt Düsseldorf geehrt, i.d.R. zehn bis zwölf Personen pro Jahr. Unter diesen 367 geehrten Personen waren 62 Frauen.

Vor dem Hintergrund, dass auch Frauen ehrenamtliche Arbeit in Sportvereinen leisten, scheint es dringend notwendig zu sein, verbindliche Auswahlkriterien festzulegen, die eine paritätische Ehrung zum Ziel haben.

Da keine haushaltsrelevanten Auswirkungen entstehen, kann die Zahl der jährlich zu Ehrenden erhöht werden und auch damit die Anerkennung des Ehrenamtes im Sport deutlich gemacht werden.

Weitere Begründung erfolgt mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Thomas Krüger (SPD)          Günter Karen-Jungen  (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)            Monika Lehmhaus (FDP)

Verwandte Artikel