Vakante Stellen und Fachkräftemangel – Strategien der Landeshauptstadt Düsseldorf als attraktive Arbeitgeberin

02. Mai 2019

Antwort der Verwaltung

An
Ratsherr Pavle Madzirov
Vorsitzender des Personal-und Organisationsauschusses

Sehr geehrter Herr Madzirov,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgende Anfrage auf die öffentliche Tagesordnung der Sitzung des Personal- und Organisationsauschusses (POA) am 02. Mai 2019 zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

  1.  Wie sind die aktuellen Zahlen aller unbesetzten Stellen in zertifizierten Ämter – bitte ämterscharf und mit dem jeweiligen Status im Ausschreibungsverfahren sowie der jeweiligen Dauer bis zur Wiederbesetzung (vakant seit, Stand Verfahren und wann erwartete Besetzung / Soll- & Ist Zahlen)?
  2.  Wie sind die einzelnen Verfahrensstufen des Prozesses einer Stellenausschreibung und des Auswahlverfahrens sowie die Abläufe, Freigaben und Mitwirkung zwischen der Verwaltung und den Personalabteilungen / Servicestellen der jeweiligen Ämter?
  3. Welche Hürden und Hindernisse sind Ihnen bekannt, die zur verzögerten Besetzung führen und welche kurzfristigen und langfristen Strategien hat
    das Hauptamt, um diese Prozesse zu beschleunigen?

Sachdarstellung

Die Konkurrenz um die Fachkräfte im Arbeitsmarkt ist mittlerweile immens.

Im Vergleich zur freien Wirtschaft hat die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Düsseldorf zusätzlich große Probleme bei der zeitnahen Besetzung / Wiederbesetzung von freien Stellen – diese Missstände der 1.000 offenen Stellen werden von Personalrat, der Presse und teils aus den Ämtern selbst angezeigt.

Diese „1.000 unbesetzte Stellen“ haben in Düsseldorf eine lange Historie – übrigens zurück bis weit in die Vergangenheit unter den verschiedensten politischen Mehrheiten.

Ämter sind unterbesetzt, der Service für die Düsseldorfer*innen leidet. In bestimmten Fachbereichen ist es schwer bis hin zu unmöglich, qualifizierte Bewerber*innen zu finden und diese auch zu halten. Geeignete Bewerber*innen springen sogar ab, weil die Verfahren zu lange andauern.

Zuletzt sind durch neue Maßnahmen in der Verwaltung im Prozess von Verwaltung 2020 die Probleme angegangen worden, aber sie sind noch nicht gelöst.

Wenn Düsseldorf eine attraktive und zukunftsfeste Arbeitgeberin werden will, ist es notwendig, zum einen kurzfristige Sofortprogramme für die Besetzung der am
dringendsten benötigten Stellen (z. B. über Zeitarbeit) anzubieten und zum anderen langfristige Lösungen zur allgemein einer schnellen Bearbeitung zu entwickeln.

Ebenso sollte eine zeitgemäße Personalpolitik weiter vorangetrieben werden. Denn die Herausforderungen für die Stadtverwaltung sind schon jetzt groß genug: Führungskräftemangel, die Fachkräfte- und Azubi-Bindung, bevorstehendes Rentenalter der Babyboomer-Generation, attraktive Konkurrenz in den Nachbarkommunen, Sanierungsbedarfe zahlreicher Verwaltungsgebäude, Digitalisierung, neue Ausbildungsformen und moderne Qualifizierung sowie fortschrittliche Dienstvereinbarungen für mobiles und agiles Arbeiten, Entfristung und angemessene Gehaltsstufen, Erhöhung Entgeltstruktur der Publikumsämter.

Weitere Begründungen ggf. mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Angela Hebeler                        Jörk Cardeneo                                     Patrick Schiffer

Verwandte Artikel