Zukunft der Oper

7. März 2019

An Herrn
Oberbürgermeister Thomas Geisel

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Fraktionen von CDU, SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP bitten Sie, den folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung des Rates am 07.03.2019 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Rat beauftragt die Verwaltung, für die Diskussion über die Sanierung oder einen Neubau des Opernhauses eine solide Basis zu schaffen und eine umfassende Beteiligung der Bürger*innen zu ermöglichen. Dafür sind insbesondere drei Punkte zu berücksichtigen:

  1. Analyse des Opernhauses
    Der Rat beauftragt die Verwaltung,

    • den Gebäudezustand vertiefend zu untersuchen und die zu erwartenden Kosten nach Gebäude, Haustechnik, Bühnentechnik und weiteren Maßnahmen (beispielsweise für Ausweichspielstätten) genauer zu ermitteln,
    • zu prüfen, welche funktionalen und strukturellen Verbesserungen im Zuge einer erweiterten Sanierung des Gebäudes umgesetzt werden können, und die zu erwartenden zusätzlichen Kosten hierfür zu ermitteln,
    • die Varianten „Sanierung“, „erweiterte Sanierung“ und „möglicher Neubau“ im Hinblick auf ihre Verhältnismäßigkeit und ihre Zukunftsfähigkeit zu prüfen.

    Die Ergebnisse sollen bis Ende 2019 vorliegen. Unabhängig davon sollen die in jedem Fall zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs unvermeidbaren Sanierungsmaßnahmen schnellstmöglich geplant und zur Beratung- und Beschlussfassung vorgelegt werden.

  2. Entwicklung der Oper
    Der Rat begrüßt die Initiative der Deutschen Oper am Rhein, die Ausstellung „große Oper – viel Theater?“ des Deutsche Architekturmuseums (DAM) nach Düsseldorf zu holen und damit Diskussionen über die zukünftige gesellschaftliche Bedeutung und Bedarfe der Oper der Zukunft anzustoßen. Der Rat beauftragt die Verwaltung, die Deutsche Oper am Rhein bei der Ausstellung und bei den Veranstaltungen und Beteiligungsformaten im Rahmenprogramm zu unterstützen.
  3. Perspektive der Oper in Düsseldorf
    Der Rat beauftragt die Verwaltung, in den weiteren Diskussionen zum heutigen Standort sowie zu möglichen Alternativen die Ergebnisse des Wettbewerbs „Blaugrüner Ring“, die Aspekte des Denkmalschutzes und die Ziele einer nachhaltigen, qualitätsvollen Stadtentwicklung zu berücksichtigen.

Projektgruppe
Der Rat beauftragt die Verwaltung, eine Projektgruppe mit Vertreter*innen der Verwaltung, der Politik und der Deutschen Oper am Rhein zur Begleitung und Steuerung der Untersuchungen einzurichten. Die Anregungen aus der begrüßenswerten Ausstellung „Große Oper – viel Theater?“ werden ebenso wie Anregungen aus der Bürgerschaft von der Projektgruppe aufgenommen und konzeptionell weiterentwickelt. Ziel soll es sein, Empfehlungen zu geben und Anforderungen zu definieren, die ein Opernhaus in Zukunft in Düsseldorf erfüllen soll, das sich zur Stadtgesellschaft öffnet. Nach einer getroffenen Grundsatzentscheidung ist dann eine kleine Kommission – unter Hinzuziehung externer Expertinnen und Experten – zur weiteren Begleitung einzurichten.

Umfassende Bürger*innenbeteiligung
Auf Basis dieser drei zentralen Punkte soll anschließend eine umfassende Beteiligung der Bürger*innen erfolgen. Dabei sind unterschiedliche Formate und Kommunikationswege vorzusehen, um eine möglichst breite Beteiligung der Düsseldorfer*innen zu ermöglichen und die sehr unterschiedlichen Fragen und Perspektiven zum Thema abzubilden.

Sachdarstellung
Erfolgt mündlich

Mit freundlichen Grüßen

Rüdiger Gutt                                                    Markus Raub                          Angela Hebeler

Norbert Czerwinski                                          Manfred Neuenhaus

Verwandte Artikel