„Geschützte Kreuzung“ Torfbruchstraße / Dreherstraße

Antrag wurde einstimmig angenommen

28. Mai 2019

Herrn Bezirksbürgermeister
Karsten Kunert
Neusser Tor 12
40625 Düsseldorf

Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister Kuhnert,

Beschluss
Die Bezirksvertretung 7 bittet die Verwaltung, bei der Neuplanung der Kreuzung Dreherstraße / Torfbruchstraße, eine sogenannte „geschützte Kreuzung“ nach niederländischem Vorbild zu prüfen. Zu den zu prüfenden Elementen gehören dabei insbesondere die sichelförmigen Schutzinseln, verschwenkten und baulich getrennten Radwege sowie durchgängige Einfärbungen.

Sachdarstellung
In der Sitzung der Bezirksvertretung am 26.02.2019 wurde auf Anfrage unserer Fraktion die Vorplanung zum Kreuzungsumbau vorgestellt (Vorlage 177/ 59/2019).

Durch den Abriss des Eckhauses kann die Kreuzung ausgebaut werden und für den motorisierten Verkehr leistungsfähiger werden. Die Chance, sie auch für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen sicherer zu machen – objektiv wie subjektiv – sollte auch genutzt werden.

In den Niederlanden haben sich an Kreuzungen verschiedene Elemente bewährt, die zum Konzept einer „gesicherten Kreuzung“ zusammengefasst werden können.
Bild: Darmstadt fährt Rad
Die zentralen Elemente sind

  1. Schutzinseln: sichelförmige Verkehrsinseln, die eine klare Grenze zwischen Kraftverkehr und Fuß- und Radverkehr markieren und somit dafür sorgen, dass sich Radfahrer*innen und Fußgänger*innen sicher fühlen. Für LKW sind sie überfahrbar, da diese größere Abbiegeradien benötigen.
  2. Wartenischen: Die Schutzinseln schaffen automatisch eine Wartenische, in der sich Radfahrende bei Rot aufstellen können, um querenden Radverkehr nicht zu behindern.
  3. Verschwenken: Ein Verschwenken der Radwege schafft für Kfz eine Aufstellfläche und sorgt dafür, dass Radfahrende besser wahrzunehmen sind, da
    die Aufstellung der Kfz im rechten Winkel zu herannahenden Rädern günstiger
    ist.
  4. Vorgezogene Haltelinien: Durch die konsequente Führung des Radverkehrs im Seitenraum entstehen automatisch vorgezogenen Haltelinien für Radfahrende, die bewirken, dass Radfahrende besser gesehen werden. Außerdem sorgen sie dafür, dass die Kreuzung beim Eintreffen der Kfz begünstigt durch den Vorsprung der Radfahrende bereits geräumt ist.

Hier gibt es eine animierte Darstellung der Planungsidee.

Mit freundlichen Grüßen

Eva Mörger                         Maria Icking                   Marco Huppertz

Verwandte Artikel