Unverzügliche Hilfe für Moria sicherstellen!

9. September 2020  –  Presse OB-Kandidat Stefan Engstfeld

Vergangene Nacht ist das Lager Moria auf Lesbos vollständig abgebrannt. Das vollkommen überfüllte Camp konnte bereits vorher kaum Schutz und Zuflucht bieten, die medizinische Versorgung war katastrophal. Für 13.000 Menschen ist diese bereits vorher kaum erträgliche Notlage noch größer geworden.

Stefan Engstfeld, GRÜNER OB Kandidat fordert nun schnelle Hilfe für die Menschen: „Die Bilder aus Moria sind erschütternd und eine Schande für die europäische Wertegemeinschaft. Die Menschen brauchen unverzüglich Hilfe. Als Oberbürgermeister stelle ich mich an die Spitze der aufnahmebereiten Kommunen und werde beim Land und auf Bundesebene dafür streiten, dass wir Schutzbedürftige aufnehmen können, in Düsseldorf bis zu 500 Menschen. Wir werden dabei getragen von einem breiten zivilgesellschaftlichen Engagement und zahlreichen Vereinen, Institutionen und Initiativen.“

Gleichzeitig ruft Engstfeld zu Spenden auf: „Wer es sich leisten kann, kann jetzt helfen. Die Initiativen der privaten Seenotrettung sind auf Spenden angewiesen, um Menschenleben zu retten. Auch die Düsseldorfer Initiativen wie Stay!, Hispi oder Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf benötigen weiter finanzielle Unterstützung, um die Menschen unterstützen zu können, wenn Bund und Land ihre Blockadehaltung aufgeben und Düsseldorf endlich Geflüchtete aufnehmen darf.“

Verwandte Artikel