Klimaneutral im Schneckentempo? Grüne kritisieren zögerliche Vorlage der Verwaltung

9. Dezember 2019  –  Presse GRÜNE Ratsfraktion

„Die Stadtverwaltung hat nachgearbeitet, aber sie handelt angesichts der Klimakrise immer noch viel zu zögerlich. Mit diesem Schneckentempo werden wir bis 2035 sicher nicht klimaneutral“, kritisiert Iris Bellstedt, umweltpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion, die Vorlage der Verwaltung im Haupt- und Finanzausschuss heute. Aus Sicht der Grünen ist die Herausforderung klar: von aktuell über 6 Tonnen CO2 je Einwohner*in pro Jahr müssen wir auf 2 Tonnen runter.
Dafür sind bestimmte Maßnahmen zwingend nötig, insbesondere die Steigerung der jährlichen Sanierungsrate von heute 1 % der Gebäude auf 3 %.
„Daher ist es absolut nicht ausreichend, das städtische Förderprogramm nur von 1,7 auf 2 Mio. Euro zu erhöhen. Hier müssen wir viel mehr tun.
Genauso bei der Sanierung städtischer Gebäude. Der vorgeschlagene Finanztopf ist gut. Aber wir wissen, dass den Ämtern die Mitarbeiter*innen fehlen, um zusätzliche Maßnehmen überhaupt umzusetzen“, so Bellstedt.
Für die Grünen ist klar, dass viele weitere Schritte im Verkehr, bei der Stadt, bei den privaten Haushalten, bei der Industrie und im Gewerbe nötig sind. Diese sollen ab Januar konkretisiert werden. Bellstedt: „Trotzdem müssen wir jetzt die eindeutigen Maßnahmen konsequent angehen. Ansonsten rennt uns die Zeit weg. Wir haben nur noch 16 Jahre!“

Verwandte Artikel