GRÜNE besorgt um Zukunft des Hafens

20. Dezember 2017 – Presse GRÜNE Ratsfraktion

Im Stadtbezirk 3 haben heute CDU und SPD einen Dringlichkeitsbeschluss zur Bebauung im Hafen gefasst. Es geht um den Neubau auf dem Grundstück der ehemaligen Papierfabrik in der Fringsstraße. Die GRÜNEN sorgen sich um die Zukunft des Hafens.

Hierzu Vera Esders, grünes Mitglied in der Bezirksvertretung 3 und im Planungsausschuss: „Die ehemalige Papierfabrik ist ein gefährlicher Ort und es ist gut, dass sie endlich abgerissen wird und etwas Neues entsteht. Aber der vorliegende Bauantrag ist nicht umsonst in der Bezirksvertretung am 5. Dezember 2017 auf Kritik gestoßen und nicht beschlossen worden. Der Hafen muss für Hafennutzen erhalten bleiben.“

Es sei völlig unverständlich, warum die Neuss-Düsseldorfer Häfen hier eine hafenfremde Büronutzung anstreben, die an anderer Stelle in Düsseldorf genauso gut möglich wäre.  Das könne neue Konflikte heraufbeschwören und verknappe die Grundstücke.

„Wie sollen die Bürgerinnen und Bürger von Reisholz von einem Ausbau des dortigen Hafens überzeugt werden, wenn im Kernhafen Grundstücke für andere Zwecke über den Tisch gehen?“, so Esders weiter.

Die GRÜNEN werden deshalb mit einer Anfrage im nächsten Planungsausschuss 2018 die Verwaltung nach den Plänen zur Zukunft des Hafens und der Grundstücksentwicklung fragen.

Verwandte Artikel