Hafenausbau – Bezirksvertretung 9 stimmt für Mediation

Im Verfahren um den Ausbau des Reisholzer Hafens will die Verwaltung neue Wege gehen. Um einen möglichen Interessensausgleich zu finden zwischen Bürgerinnen und Bürgern auf der einen Seite und der Industrie auf der anderen Seite will die Verwaltung einen Mediator einschalten. Diesem Verfahren hat die Bezirksvertretung letzten Freitag zugestimmt. Stimmt der Planungsausschuss dem auch zu, wird es das erste Mediationsverfahren für ein Projekt in Düsseldorf geben. Das Verfahren soll öffentlich sein und sowohl Politik und Verwaltung als auch Bürger involvieren.

Verwandte Artikel